Dienstag, 4. Februar 2020

Brennender Durst hl

Losung: Die Elenden und Armen suchen Wasser, und es ist nichts da, ihre Zunge verdorrt vor Durst. Aber ich, der HERR, will sie erhören. Jesaja 41,17

Lehrtext: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst. Offenbarung 21,6

Liebe Leserin, lieber Leser,

verhungern, so heißt es, sei grausam. Verdursten, so sagt man, sei noch grausamer. Natürlich habe auch ich täglich Hunger und Durst. Doch vom Verhungern und Verdursten bin ich Lichtjahre entfernt.
     So richtig quälenden Durst hatte ich als Achtjähriger, als mir im Hochsommer bei Temperaturen über 30 Grad der Blinddarm entfernt wurde und ich nach der Operation längere Zeit nichts trinken durfte. Damals hat meine Mutter auf ein Tempotaschentuch Kamillentee geträufelt und ich habe gierig daran gesogen, damit wenigstens mein ausgetrockneter Mund ein bisschen Feuchtigkeit abbekam.
     In unserem Land haben wir genug gutes Trinkwasser. Weiter im Süden, in Israel und Palästina, ist das Wasser bis heute ein knappes Gut. Oft genug hat es deswegen Konflikte gegeben. Nach wie vor streiten sich Israelis, Jordanier und Palästinenser um das Wasser des Jordan. In dieser Gegend weiß man, wie sehr das Leben vom Wasser abhängt. Das wusste man auch zurzeit des Propheten Jesaja, aus dessen Buch die heutige Losung kommt.
     Dieses Wort ist aber mehr. Es ist ein Gleichnis dafür, wie sehr Menschen nach Gottes Hilfe dürsten können. Und Gott, so sagt der Prophet, lässt sie nicht im Stich. Lässt sie nicht verschmachten. Gleiches steht von Jesus im Buch der Offenbarung (Lehrtext): Die Durstigen sollen aus dem »Brunnen des lebendigen Wassers« trinken. Jesus schenkt ihnen dieses Lebenselixier, welches in heißen Ländern oft teuer verkauft wird. Doch auch in diesem Bibelwort geht es nicht um das Wasser H2O, sondern um den Durst nach Gott und seiner Hilfe, der so brennen kann – damals wie heute.
     Jesus, sagt die Bibel, ist die Quelle, die diesen Durst stillt. Er ist das Wasser, das Brot und das Licht des Lebens. Er löscht den Durst, stillt den Hunger und vertreibt die Finsternis. So haben es Menschen damals erlebt. So können wir es heute erleben.
     Ich glaube, die Seelen aller Menschen dürsten nach Sinn, Geborgenheit und Liebe. Aber weil viele nicht wissen, von wem sie das Wasser des Lebens umsonst bekommen, suchen sie an den falschen Stellen und zahlen oft viel Geld für Dinge, die dann doch nicht satt machen und den Durst nicht löschen.
     Wir beide, du und ich, wissen, wer unseren Lebensdurst löschen kann. Wir bekommen von seinem „Wasser“ nicht nur ein paar Tropfen auf einem Tempotaschentuch. Er gibt es uns im Überfluss und umsonst. Aber trinken müssen wir selbst.

Gebet:. »Wie der Hirsch lechzt nach frischem Wasser, so dürstet meine Seele nach dir, dem lebendigen Gott« (Psalm 42,2+3). So, Herr, haben die Glaubensvorfahren in der Bibel gebetet. So bete ich heute zu dir. Lösche du meinen Durst nach einem erfüllten Leben, nach dir. Dann wird meine Seele aufleben und ich werde zuversichtlich meinen Weg gehen im Vertrauen auf dich. Amen

Herzliche Grüße,

Ihr / dein Hans Löhr

p.s. Ich freue mich über Ihren Kommentar, den Sie weiter unten schreiben können.
Sie können die Losungsauslegungen gerne über E-Mail, WhatsApp, Twitter, Facebook etc, weiterverbreiten: Einfach markieren, kopieren und in das jeweilige Programm einfügen.

Mit Spracherkennung diktiert. Erkennungsfehler bitte melden, sie werden nachträglich korrigiert.
In diesem Blog finden Sie über 3000 Losungsauslegungen. Kontakt: hansloehr@yahoo.de

Keine Kommentare:

Kommentar posten