Donnerstag, 24. September 2020

Guter Baum mit Friedensfrucht

Losung: Sie gieren alle, Klein und Groß, nach unrechtem Gewinn, und Propheten und Priester gehen alle mit Lüge um und heilen den Schaden meines Volks nur obenhin, indem sie sagen: »Friede! Friede!«, und ist doch nicht Friede. Jeremia 6,13-14

Lehrtext: Ein jeder Baum wird an seiner eigenen Frucht erkannt. Denn man pflückt nicht Feigen von den Dornen, auch liest man nicht Trauben von den Hecken. Ein guter Mensch bringt Gutes hervor aus dem guten Schatz seines Herzens. Lukas 6,44-45

Liebe Leserin, lieber Leser,

die OP gestern verlief gut. Die Nacht war dafür umso schlechter, da die Schmerzmittel nicht angesprochen haben. Jetzt ist es Tag, und mir geht es wieder besser. So viel zu meiner Befindlichkeit, mit der ich die heutige Losungsauslegung schreibe.

     Kannst du dir vorstellen, dass Gott  gegen sein eigenes Volk Krieg führt? Der Prophet Jeremia, aus dessen Buch die Losung kommt, sagt das. Zwei von vielen "Kriegsgründen" werden in unserem Bibelwort genannt: Gier und Lüge.

     Ausgerechnet die Priester (Bischöfe, Pfarrer) bezichtigt Jeremia der Lüge: Gott führt Krieg gegen sein Volk mit Hilfe der Babylonier. Und sie sagen "Friede, Friede", wollen die Gefahr nicht wahrhaben.

     Auch der zweite Weltkrieg mit allen seinen schlimmen Folgen für unser Volk wurde damals von vielen als Gottesgericht über Deutschland angesehen. War das so?

Goldene Regel gegen Krieg

     Ich sehe das eher so, dass sich damals die Generation meiner Eltern das Verhängnis selbst zugezogen hat. Gott hat die Welt offenbar so eingerichtet, dass Hochmut vor dem Fall kommt, die Gier vor dem Untergang, die Lüge vor dem Verderben: Das eine zieht das andere nach sich, nicht unbedingt sofort, aber auf die Dauer der Zeit schon. Demzufolge führen wir Menschen Krieg gegen uns selbst, wenn wir im Großen wie im Kleinen die Goldene Regel missachten: "Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg auch keinem anderen zu." Hoffentlich lernen wir, die nachgeborenen Generationen, daraus.

     Doch offenbar fühlen sich viele an diese Regel nicht gebunden, sind nur auf ihren Vorteil auf Kosten anderer aus und erkennen nicht, dass das ihnen selbst schließlich zum Nachteil gerät.

     Jesus nennt sie in seinem Gleichnis  (Lehrtext) Dornen, die nur verletzen, aber keine guten Früchte bringen.

     Nun gut, ganz und gar selbstlos ist wahrscheinlich niemand. Warum auch. Das gute Zusammenleben zwischen Menschen und Staaten basiert auf einem gesunden Ausgleich von Interessen, von Geben und Nehmen. Wer aber den anderen ausnützt, zerstört diese Balance. Und wer gute Feigen und einen guten Wein will (Lehrtext), muss sich um seinen Feigenbaum und um seine Weinstöcke kümmern. 

     Ganz und gar selbstlos ist nur, wer bedingungslos lieben kann, ist nur Gott, wie er sich in Jesus zeigt. Er führt gegen niemand Krieg, sondern lässt seinen Engel verkünden: "Friede auf Erden!". Er schlägt nicht, sondern heilt, er lügt nicht, sondern ist selbst das Licht der Wahrheit. Ihm kann ich vertrauen - ganz und gar.

Gebet: Herr Jesus Christus, du bist der Friedefürst. Du kennst keine Gier, keine Lüge und machst niemandem Angst. Ich will den Frieden, der von dir ausgeht an meine Mitmenschen weitergeben. So bitte ich dich, erfülle mich mit deinem Frieden und mach mich für andere zu einem guten Baum. Amen

Herzliche Grüße

Hans Löhr


Kommentare:

  1. Guten Morgen Herr Löhr,
    es freut mich, zu lesen, dass Sie die OP gut überstanden habe.
    Ich bete für einen bestmöglichen Heilungsprozess, zu dem Sie selbst ein wenig beitragen können, indem Sie sich mal Ruhe gönnen. Alles hat seine Zeit. Ich wünsche Ihnen ganz sehr, dass die für Sie optimalen Schmerzmittel eingestzt werden. Jeder von uns spricht unterschiedlich darauf an. Nicht warten bis die Intensität kaum auszuhalten ist. Die optimale Wirkung erzielt man wohl besser, wenn man gleich ansetzt und rechtzeitig nachdosiert.
    Sorry, ich hoffe, dass klang jetzt nicht allwissend (Das ist nur EINER *zwinker*), war nur etwas aus eigener Erfahrung geplaudert.
    Gute und von Gott gesegnete Besserung wünscht Ihnen
    Sylvana
    PS: Und jetzt gut ausruhen und nur noch gedanklich "arbeiten".

    AntwortenLöschen
  2. Gute Besserung, Chapeau, daß Sie auch sogar im Krankenbett weiter diese Seite bedienen....

    AntwortenLöschen