Mittwoch, 7. Oktober 2020

Raus aus der Finsternis hl

 Losung: Meinst du, dass ich Gefallen habe am Tode des Gottlosen, spricht Gott der HERR, und nicht vielmehr daran, dass er sich bekehrt von seinen Wegen und am Leben bleibt? Hesekiel 18,23 

Lehrtext: Ich bin als Licht in die Welt gekommen, auf dass, wer an mich glaubt, nicht in der Finsternis bleibe. Johannes 12,46 

Liebe Leserin, lieber Leser,

 wer anders sollte der Gottlose sein als der aus meiner Sicht arme Kerl, der meint, sein Leben ohne Gott hinbiegen zu können. Und davon gibt es auch unter Christen eine ganze Menge. Und wenn die sich alle nicht bekehren, also nicht von sich aus zu Gott umkehren, wird er sie dann töten? (Losung)

     Für mich wäre das total abwegig. Dieser arme Kerl oder diese armen Kerle können Gott doch nur leidtun. Und nicht zuletzt deshalb lässt er sie ja auch am Leben, mehr noch, hilft er ihnen, segnet sie und liebt sie genauso wie diejenigen, die auf ihn vertrauen. Oder hast du schon mal etwas anderes erlebt? Sterben etwa Menschen, die ohne Gott leben, früher und öfter als die anderen? Bestimmt nicht.

     Gottlos sein, also ohne Gott leben, heißt, sein Licht nicht sehen: das göttliche Licht, das er durch Jesus scheinen lässt. Im Psalm 36 Vers 10 heißt es dazu: »Bei dir ist die Quelle des Lebens, und in deinem Lichte sehen wir das Licht.« Im Licht seiner Gnade, kannst du diese Welt und dich selbst neu sehen. Da musst du nicht ständig auf das starren, was schlecht ist, sondern kannst sehen, was gut ist und gut wird.

     Denn unser Herr ist nicht der grelle Scheinwerfer der Kritik, sondern das warme Hoffnungslicht am Ende des Tunnels, am Ende des finsteren Tales. Christus, so glaube ich, ist das Licht am Ende der Nacht und am Ende des Lebens. Er ist das Weihnachtslicht mitten in der Nacht von Bethlehem und das Osterlicht am frühen Morgen in Jerusalem. In seinem Licht sehe ich Gott als meinen barmherzigen Vater, der für mich und alle seine anderen Geschöpfe da ist, sie behütet, erhält, segnet und liebt, weil wir das alle miteinander täglich brauchen.  

Gebet:

Christus, dein Licht vertreibt unsre Schatten,
Lasse nicht zu, dass das Dunkel zu uns spricht.

Christus, dein Licht erstrahlt auf der Erde,
Und du sagst ‚auch ihr seid das Licht‘.

Amen (Gebetsruf aus Taize) 

Herzliche Grüße, 

Ihr / dein Hans Löhr.

PS: Ich freue mich über Ihren Kommentar, den Sie weiter unten schreiben können.
Sie können die Losungsauslegungen gerne über E-Mail, WhatsApp, Twitter, Facebook etc, weiterverbreiten: Einfach markieren, kopieren und in das jeweilige Programm einfügen.
Mit Spracherkennung diktiert. Erkennungsfehler bitte melden, sie werden  nachträglich korrigiert.
In diesem Blog finden Sie über 3000 Losungsauslegungen. Kontakt: hansloehr@yahoo.de

Kommentare:

  1. Guten Morgen Herr Löhr,
    vielen Dank für Ihre Auslegungen.
    Ich hoffe, Sie haben sich inzwischen vollständig erholt und der Bruch ist gut verheilt. Das wünsche ich Ihnen ganz sehr.
    Den "Tod" aus der Losung interpretiere ich nicht als physischen Tod - sondern als geistlichen. Ich stelle mir vor, Gott ist traurig über jeden, der geistlich tot ist, also nicht in seinem Licht wandelt.
    Also vielen Dank, dass Sie Ihre Gedanken öffentlich mit uns teilen.
    Gott segne Sie ganz doll.
    Herzliche Grüße,
    Sylvana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für Ihre Gedanken und guten Wünsche.

      Löschen