Freitag, 30. Oktober 2020

Ruhetag für alle hl

Losung: Sechs Tage sollst du arbeiten; am siebenten Tage sollst du ruhen. 2.Mose 34,21 

Lehrtext: Hab acht auf dich selbst und auf die Lehre; beharre in diesen Stücken! 1.Timotheus 4,16 

Liebe Leserin, lieber Leser, 

darum beneide ich die frommen Juden, dass sie konsequent die Sabbatruhe einhalten. Doch Jesus sagt zurecht, „der Sabbat ist für den Menschen da und nicht der Mensch für den Sabbat.“ Das gilt für jedes andere Gebot auch. Sie sollen uns nützen und helfen, ein gelingendes Leben zu führen. Sie sollen aber nicht zu einer Last werden, die man aus Prinzip oder aus Angst trägt oder tragen muss.

     Gerade das Gebot, am siebten Tag die Arbeit aus der Hand zu legen und einmal Ruhe zu geben, könnte uns heutzutage helfen, weniger unter Stress und seinen negativen Folgen zu leiden.

     Erstaunlicherweise galt es in der Zeit der Bibel nicht nur für die hebräischen Herren, sondern auch für ihre Sklaven. Es galt nicht nur für die Einheimischen, sondern auch für die Ausländer, also für „Menschen mit Migrationshintergrund“, wie man heute etwas umständlich sagt. Es galt auch nicht nur für Menschen, sondern ebenso  für die Tiere, die in der Landwirtschaft eingesetzt wurden.

     Dass dieses Gebot oft genug missachtet wurde, steht auf einem anderen Blatt. Aber dass es das überhaupt gibt und es alles in allem noch heute für Juden, Christen und Muslime gilt, ist schon ein Wunder.

     „Hab acht auf dich selbst“, heißt es im Lehrtext. Zu diesem Rat passt das Ruhtag-Gebot perfekt. Es hilft allen, die es beachten, sich selbst und andere nicht zu überfordern. Und auch die Tiere könnten aufatmen, wenn man sie wenigsten an einem Tag in der Woche in Ruhe ließe. 

Hier das Gebot im Wortlaut:

Am siebenten Tag ist der Sabbat des HERRN, deines Gottes. Da sollst du keine Arbeit tun, auch nicht dein Sohn, deine Tochter, dein Sklave, deine Sklavin, dein Rind, dein Esel, all dein Vieh, auch nicht dein (!) Ausländer, der in deiner Stadt lebt, auf dass dein Sklave und deine Sklavin ruhen gleichwie du. 

Gebet:

1) Gott Lob, der Sonntag kommt herbei,
die Woche wird nun wieder neu.
Heut hat mein Gott das Licht gemacht,
mein Heil hat mir das Leben bracht.
2) Das ist der Tag, da Jesus Christ
vom Tod für mich erstanden ist
und schenkt mir die Gerechtigkeit,
Trost, Leben, Heil und Seligkeit.
3) Das ist der rechte Sonnentag,
da man sich nicht g’nug freuen mag,
da wir mit Gott versöhnet sind,
dass nun ein Christ heißt Gottes Kind.

(Evang. Gesangbuch Nr. 162)

Herzliche Grüße,

Ihr / dein Hans Löhr.

PS: Ich freue mich über Ihren Kommentar, den Sie weiter unten schreiben können.
Sie können die Losungsauslegungen gerne über E-Mail, WhatsApp, Twitter, Facebook etc, weiterverbreiten: Einfach markieren, kopieren und in das jeweilige Programm einfügen.
Mit Spracherkennung diktiert. Erkennungsfehler bitte melden, sie werden  nachträglich korrigiert.
In diesem Blog finden Sie über 3400 Losungsauslegungen. Kontakt: hansloehr@yahoo.de
Inzwischen wurden über 1 Million Seitenaufrufe für dieses Blog „Nachdenken über die Bibel“ erreicht. Wie es dazu kam, worum es geht und wo es gelesen wird, lesen Sie (klick) HIER.

Keine Kommentare:

Kommentar posten