Samstag, 28. März 2020

Das Virus und Gottes Wille hl

LosungDer HERR hat Gefallen an denen, die ihn fürchten, die auf seine Güte hoffen. Psalm 147,11

Lehrtext: Noch während Jesus sprach, kamen seine Mutter und seine Geschwister. Aber weil so viele Menschen bei ihm waren, konnten sie nicht zu ihm gelangen. Sie blieben vor dem Haus stehen und baten, Jesus herauszurufen.
Drinnen saßen die Leute dicht um Jesus gedrängt; sie richteten ihm aus: »Deine Mutter, deine Brüder und deine Schwestern warten draußen auf dich. Sie wollen mit dir reden!«
Doch Jesus fragte zurück: »Wer ist meine Mutter, und wer sind meine Geschwister?«
Dann sah er seine Zuhörer an, die rings um ihn saßen, und sagte: »Das hier sind meine Mutter und meine Geschwister. Denn wer Gottes Willen tut, der ist für mich Bruder, Schwester und Mutter!« Markus 3, 31-35

Liebe Leserin, lieber Leser,

ich glaube nicht, dass du, wenn du eine Frau bist, schon einmal gedacht hast, du seist die Mutter Jesu. Maria, so sagt es die Bibel, ist die biologische Mutter Jesu. Aber du könntest seine Mutter im Geiste sein. Und das ist mehr. Und falls du aus Scheu diese Mutterschaft nicht akzeptieren kannst, dann kannst du seine Schwester im Geiste sein und ich sein Bruder. Ich würde mich das nicht zu sagen trauen, wenn nicht Jesus selbst gesagt hätte: »Wer Gottes Willen tut, der ist für mich Bruder, Schwester und Mutter!« (Lehrtext). Aber tue ich Gottes Willen?
     Ja, wenn ich ihm unbedingt vertraue und mir sage: ‚Es ist nichts geschehen, es geschieht jetzt nichts und es wird auch nichts geschehen, was Gott nicht will.‘
     Zugegeben, manchmal verstehe ich das nicht. Aber ich will daran festhalten, dass das, was er will und tut letzten Endes gut ist, auch wenn der Weg dorthin schwer ist. Sein Wille ist es, in dem ich geborgen bin. Sein Wille geschieht auch, indem ich mich bemühe zu tun, was in meinen Kräften steht und was die Liebe fordert. Aber ich brauche auch seine Hilfe, damit ich kann, was ich will.    

Die guten Seiten des Virus

     In diesen Tagen beten viele, dass Gott die Covid-19-Pandemie beenden möge. Ja, im Blick auf die Erkrankten und Sterbenden bete ich das auch und für die Menschen, die sich für sie einsetzen. Manche meinen, diese Krankheit sei vom Teufel geschickt. Das glaube ich nicht. Vom Teufel halte ich sowieso nichts. Stattdessen hat das Virus durchaus auch seine guten Seiten. Es bringt uns dazu, innezuhalten und darüber nachzudenken, wie wir leben wollen, was wirklich wichtig ist und wie wir in diesen Tagen und Wochen füreinander da sein können. Ja, das Virus könnte sogar so etwas wie ein Stoppschild sein, dass wir nicht mehr ohne Rücksicht auf die Zukunft unserer Kinder und Enkel, ohne Rücksicht auf die Natur und letzten Endes auch auf uns selbst so weitermachen wie bisher. Auch diese Pandemie geschieht nicht gegen Gottes Willen. Und er allein weiß, was geschieht und wozu.     
     So hoffe ich auf seine Güte (Losung), dass diese schwierige Zeit bald ein gutes Ende nehme und wir alle miteinander daraus lernen. Vor allem aber soll sie mich lehren, wieder neu auf Gott zu vertrauen und mich damit als sein Kind, als ‚Bruder Jesu im Geiste‘ (Lehrtext) zu bewähren. 

Gebet:
Auf, auf gib deinem Schmerze
und Sorgen gute Nacht;
lass fahren, was das Herze
betrübt und traurig macht.
Bist du doch nicht Regente,
der alles führen soll.
Gott sitzt im Regimente
und führet alles wohl. (Paul Gerhardt)

Herzliche Grüße und behüt‘ dich Gott!


Hans Löhr

p.s. Ich freue mich über Ihren Kommentar, den Sie weiter unten schreiben können.
Sie können die Losungsauslegungen gerne über E-Mail, WhatsApp, Twitter, Facebook etc, weiterverbreiten: Einfach markieren, kopieren und in das jeweilige Programm einfügen.

Mit Spracherkennung diktiert. Erkennungsfehler bitte melden, sie werden nachträglich korrigiert.
In diesem Blog finden Sie über 3000 Losungsauslegungen. Kontakt: hansloehr@yahoo.de

Hier ein weiterer Gruß der Künstlerin Cornelia Grzywa an alle Leserinnen und Leser dieses Blogs:


 


Kommentare:

  1. Psalm 40
    Ich harrete des Herrn, und er neigte sich zu mir und hörte mein Flehn.
    Wohl dem, der seine Hoffnung setzt auf den Herrn,
    Wohl dem, der seine Hoffnung setzt auf Ihn
    Lobgesang von Mendelssohn
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die stets ermutigenden Losungsauslegungen. Danke auch für die "Beigabe" (Bild und Spruch)

    AntwortenLöschen