Dienstag, 19. Mai 2020

Freude statt Schadenfreude hl

Losung: So kehrt nun um von euren bösen Wegen. Warum wollt ihr sterben? Hesekiel 33,11 

Lehrtext: Zachäus aber trat herzu und sprach zu dem Herrn: Siehe, Herr, die Hälfte von meinem Besitz gebe ich den Armen, und wenn ich jemanden betrogen habe, so gebe ich es vierfach zurück. Lukas 19,8 

Liebe Leserin, lieber Leser,

im Zusammenhang heißt die heutige Losung: »Doch ich, Gott, der HERR, sage, so wahr ich lebe: Mir macht es keine Freude, wenn ein Gottloser sterben muss. Nein, ich freue mich, wenn er von seinen falschen Wegen umkehrt und am Leben bleibt. Kehrt um, verlasst die alten Wege! Warum wollt ihr sterben?«

     Ein Gott-loser, ist einer, der Gott los geworden ist, der ohne ihn lebt. Der nicht nach ihm fragt. Ein Gottloser, so verstehe ich das heutige Bibelwort, bringt sich selbst in Gefahr. Er wirtschaftet und konsumiert so kurzsichtig, dass er den Ast, auf dem er sitzt, absägt. Er missachtet die Lebensgesetze und zerstört die Lebensgrundlagen für sich und seine Nachkommen.

     Sind wir heute in diesem Sinn alle gottlos? Oder könnte es uns gelingen, das Ruder noch einmal herumzureißen, die alten, gefährlichen Wege zu verlassen und die Richtung zu ändern? Manche sagen, es sei bereits zu spät. Andere hoffen noch und arbeiten an einem Richtungswechsel.

     Was im Großen gilt, gilt aber auch im Kleinen. Auch da muss ich mich immer wieder fragen, ob die Wege, die ich gehe, ob die Art und Weise wie ich lebe und mit anderen umgehe, - ob das lebensdienlich ist oder selbstzerstörerisch. Ob das dem Wort Jesu entspricht, dass die „Sanftmütigen das Erdreich besitzen werden“ (Matthäus 5,5) oder ob es die eigene Gier befriedigt. Folge ich ihm auf seinem Weg oder meinen eigenen, egoistischen Interessen?

     »Warum wollt ihr sterben?«, heißt es in der Losung. Nein, ich will nicht sterben. Aber weiß ich, wie ich leben will? Soweit die Gedanken zur Losung. Und nun zum Lehrtext:

     Zachäus hat sich, nachdem Jesus ihn aus seiner Isolation herausgeholt hatte, nicht damit begnügt, mit seinen Betrügereien aufzuhören. Er war bestrebt, den Schaden wieder gutzumachen, den er bei anderen angerichtet hatte. Wiedergutmachen – das war ein Leitmotiv deutscher Politik nach dem Zweiten Weltkrieg gegenüber den Opfern des Nationalsozialismus und ihren Nachkommen.

     Ob man jeden Schaden, den man angerichtet hat, wieder gutmachen kann, wage ich zu bezweifeln. Dazu war und ist manches Leid einfach zu groß. Aber ich kann erste Schritte in diese Richtung tun. Kann mich für mein Verhalten schämen, diejenigen, denen ich weh getan habe, um Entschuldigung bitten und sie gegebenenfalls wie Zachäus entschädigen. Doch dazu muss ich wie er über meinen Schatten springen. Mit Jesus könnte ich es schaffen wie jener  kleine Zöllner. 

Gebet:  Herr, wie soll ich leben? Ich schaue auf dich. Du kannst mich aus meinem Egoismus erlösen und mir die Kraft geben, dir auf deinem Weg zu folgen. Du schaust nicht schadenfroh zu, wie ich ohne dich in mein Unglück renne, sondern freust dich, wenn ich zu dir umkehre, um mit dir zu leben. Amen 

Herzliche Grüße!

Ihr / dein Hans Löhr

p.s. Ich freue mich über Ihren Kommentar, den Sie weiter unten schreiben können.
Sie können die Losungsauslegungen gerne über E-Mail, WhatsApp, Twitter, Facebook etc, weiterverbreiten: Einfach markieren, kopieren und in das jeweilige Programm einfügen.
Mit Spracherkennung diktiert. Erkennungsfehler bitte melden, sie werden nachträglich korrigiert. In diesem Blog finden Sie über 3000 Losungsauslegungen. Kontakt: hansloehr@yahoo.de 

Keine Kommentare:

Kommentar posten