Mittwoch, 13. Januar 2021

Nur noch miteinander hl

Losung: Ein Sohn soll seinen Vater ehren. Bin ich nun Vater, wo ist meine Ehre?, spricht der HERR. Maleachi 1,6 

Lehrtext: Es hatte ein Mann zwei Söhne und ging zu dem ersten und sprach: Mein Sohn, geh hin und arbeite heute im Weinberg. Er antwortete aber und sprach: Ich will nicht. Danach aber reute es ihn, und er ging hin. Matthäus 21,28-29 

Liebe Leserin, lieber Leser, 

warum nur hat Jesus sich mit den Mächtigen angelegt und sie beleidigt (Vers 31)? Wäre er doch nur vorsichtiger und diplomatischer gewesen. Er hätte alt werden und im Bett sterben können als jung am Kreuz. Doch lies die Geschichte selbst, aus der der heutige Lehrtext kommt:

»Und als Jesus in den Tempel kam und lehrte, traten die Kirchenführer (Hohenpriester) und einflussreiche Politiker zu ihm, um herauszufinden, wer hinter ihm steckte. Doch er antwortete ihnen darauf nicht. Stattdessen fragte er sie:
     Was meint ihr? Es hatte ein Mann zwei Söhne und ging zu dem ersten und sprach: Mein Sohn, geh hin und arbeite heute im Weinberg. Er antwortete aber und sprach: Ich will nicht. Danach aber reute es ihn, und er ging hin.
     Und der Vater ging zum andern Sohn und sagte dasselbe. Der aber antwortete und sprach: Ja!, und ging nicht hin.
     Wer von den beiden hat des Vaters Willen getan? Sie sprachen: Der erste. Jesus sprach zu ihnen: Das kann ich euch sagen: Die Betrüger und Huren kommen eher ins Reich Gottes als ihr(Matthäus 21,23.28-31)

     Peng! Das hat gesessen. Freunde hatte er seitdem in der Oberschicht nicht mehr viele. Doch was genau hat er denn gesagt?
     Er machte seinen Gegnern klar: „Eure Titel und Ämter beeindrucken mich nicht. Vor eurer Macht habe ich keine Angst. Ich durchschaue euch. In meinen Augen seid ihr weniger geachtet als die Huren und Betrüger.“ 
     Das war es, was bei seinen Gegnern ankam. Da wussten sie: Dieser Mann ist gefährlich. Jesus muss weg. Bei mir aber kommt an, dass auch die Huren und Betrüger Zugang zu Gott haben und schließlich auch Jesu mächtige Feinde. Keiner ist ausgeschlossen, auch diejenigen nicht, die doch so gern die anderen ausschließen und auf sie herabblicken. Doch viele stehen sich selbst im Weg, weil sie meinen, Gott nicht zu brauchen. So können sie ihn nicht erleben. Und noch was kommt bei mir an: Wem Gott wichtig ist, wer ihn liebt, den reut es, wenn er ihm die kalte Schulter zeigt. Dem muss man nicht erst lang und breit erklären, was er alles tun und glauben muss und was er falsch macht. Der weiß schon, was richtig ist und tut es dann auch. 

Gebet: Wie wenig, Herr, können wir Menschen uns im Großen wie im Kleinen leiden. Und manchmal kann ich mich auch selbst nicht leiden. Doch du hast uns im wahrsten Sinn des Wortes gelitten. Bis heute lässt du dich nicht abstoßen, sondern begegnest einem jeden mit offenen Armen egal, was er von sich hält oder andere von ihm halten. Du grenzt dich nicht ab und grenzt niemand aus. Wie viel Leid wäre der Welt erspart geblieben, wenn wenigstens wir Christen so lebten. Und wie viel Leid würden wir uns und unseren Kindern ersparen, wenn wir erkennen würden, dass wir alle auf dieser Erde nur noch miteinander eine Zukunft haben. Amen 

Herzliche Grüße, 

Ihr / dein Hans Löhr

PS: Ich freue mich über Ihren Kommentar, den Sie weiter unten schreiben können.

Sie können die Losungsauslegungen gerne über E-Mail, WhatsApp, Twitter, Facebook etc, weiterverbreiten: Einfach markieren, kopieren und in das jeweilige Programm einfügen.
Mit Spracherkennung diktiert. Erkennungsfehler bitte melden, sie werden nachträglich korrigiert.
In diesem Blog finden Sie über 3400 Losungsauslegungen. Kontakt: hansloehr@yahoo.de
Inzwischen wurden über 1 Million Seitenaufrufe für dieses Blog „Nachdenken über die Bibel“ erreicht. Wie es dazu kam, worum es geht und wo es gelesen wird, lesen Sie (klick) HIER.

Keine Kommentare:

Kommentar posten