Mittwoch, 1. Januar 2020

Königstugend Geduld hl

Losung: Gott, du hast uns geprüft und geläutert, wie das Silber geläutert wird. Psalm 66,10

Lehrtext: Wir wissen, dass Bedrängnis Geduld bringt, Geduld aber Bewährung, Bewährung aber Hoffnung, Hoffnung aber lässt nicht zuschanden werden; denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsre Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben ist. Römer 5,3-5

Liebe Leserin, lieber Leser,

„Ich will alles und zwar sofort“ – und schon jagen die Bestellungen online zu den großen Internet-Servern, heizen sie auf, werden von den Warenhäusern abgerufen, werden verpackt und am besten noch am selben Tag, aber spätestens morgen von einem Heer von Paketboten mit einer riesigen Flotte Lieferwagen zum Kunden gebracht.
     Der hat es sich inzwischen nicht selten anders überlegt und schickt die Ware auf dem gleichen Weg kostenlos wieder zurück. „Ich will alles und zwar sofort“, anders gesagt, „Ich bin ein egoistischer, rücksichtsloser Konsument, der auf Kosten anderer Menschen, der Umwelt und der Natur seine Gier befriedigt ganz nach dem Motto: Nach mir die Sintflut.“
     Hm, das klingt nicht schön. Aber leider ist das auch nicht schön. So sieht die Wirklichkeit aus, von der auch ich ein Teil bin. Auch ich bestelle vieles online, weil’s schnell geht und so bequem und preiswert ist.
     Wie wär’s da mit den alten Tugenden Geduld und Hoffnung?
Brauche ich das alles, was ich bestelle? Brauche ich es so kurzfristig? Machen mich die vielen Dinge glücklicher oder wenigstens zufriedener? Muss ich so gegen Umwelt und Natur leben, oder gibt es auch Wege, mit beiden zu leben?
     Diese Fragen stelle ich mir. Welche stellst du dir?
Geduld – sie ist ein Grundprinzip des Lebens. In der Natur braucht alles seine Zeit. Wenn alles gut geht und normal verläuft kommt Ende April mein viertes Enkelkind auf die Welt. Wenn es früher geholt werden müsste, wäre das ein Risiko. Da hab ich, weiß Gott, lieber Geduld und warte. Als ich mir bei einem Sturz drei Rippen gebrochen hatte, dauerte es acht Wochen, bis ich wieder komplett schmerzfrei war. Ja, Leiden macht geduldig. Ungeduld, Jammern und Übellaunigkeit bewirken da gar nichts, höchstens das Gegenteil. Denn wer an jungen Halmen zieht, damit die Pflanze schneller wächst, tötet sie.
     Geduld - Ich tue, was in meiner Macht steht, damit sich ändert, was anders werden soll. Aber ich lege es auch in Gottes Hand und sage:

Gebet: Herr, deine Mühlen mahlen manchmal langsam, aber sie mahlen. Du weißt Tag und Stunde, wann sich mein Kummer und mein Leid gewandelt hat, wann meine Lebensfreude wieder zurückkommt. Du weißt Tag und Stunde, wann ich wieder genesen bin oder wann all das eintritt, worum ich dich bitte, was ich brauche. Ich hoffe auf dich! Du wirst mir zu deiner Zeit geben, was gut für mich ist, weil du mich liebst. (Lehrtext) Amen

Herzliche Grüße und Gottes Segen im neuen Jahr!

Ihr / dein Hans Löhr

Wort zum Jahresanfang: Ich sagte zu dem Engel, der an der Pforte stand: Gib mir ein Licht, damit ich sicheren Fußes der Ungewissheit entgegengehen kann. Aber er antwortete: Geh nur hin in die Dunkelheit, und lege deine Hand in die Hand Gottes! Das ist besser als ein Licht und sicherer als ein bekannter Weg.
Aus China

p.s. Ich freue mich über Ihren Kommentar, den Sie weiter unten schreiben können.
Sie können die Losungsauslegungen gerne über E-Mail, WhatsApp, Twitter, Facebook etc, weiterverbreiten: Einfach markieren, kopieren und in das jeweilige Programm einfügen.

Mit Spracherkennung diktiert. Erkennungsfehler bitte melden, sie werden nachträglich korrigiert.

Kommentare:

  1. Denn er hat seinen Engeln befohlen, dich zu behüten auf allen deinen Wegen.
    Ein gesegnetes Neues Jahr wünscht Elisabeth

    AntwortenLöschen