Sonntag, 16. Juli 2017

Steh auf! (Predigt) hl

Liebe Freunde,
ich weiß den Namen des Mädchens nicht mehr, das etwas ungelenk an unserer Reisegruppe vorbeiging, mit einem zu schmächtigen Körper für den normal ausgebildeten Kopf. Aber ich erinnere mich noch genau, wie sie uns angelächelt hat. Und mir schien, als ob es das selbstgewisse Lächeln einer Siegerin ist. Nennen wir sie Latifa, zu Deutsch: die Anmutige.
Das war vor ein paar Wochen im palästinensichen Dorf Beit Jala bei Bethlehem. Damals war ich mit einer Reisegruppe unserer Gemeinde in Israel und Palästina unterwegs.
Wir haben viele biblische Stätten aufgesucht am See Genezareth, in Jerusalem und eben auch in Bethlehem. Der See, die Städte und die Landschaft mit ihren Bergen sind immer noch da, wo sie zur Zeit Jesu waren. Aber wo genau Jesus was getan hat, lässt sich heute nicht mehr sagen. Und deshalb hat man sich schon bald Orte für die verschiedenen Geschichten gesucht, um einen Anhaltspunkt dafür zu haben, was die Bibel berichtet. Alles in allem war es eine beeindruckende und darum unvergessliche Reise in einer harmonischen Gruppe.
Aber, wie gesagt, wir haben nicht nur biblische Sehenswürdigkeiten besucht, sondern auch den Ort, an dem uns Latifa begegnet ist, das Mädchen mit dem anmutigen Lächeln. Wie alt sie wohl war? Acht Jahre oder zehn Jahre? Schwer zu sagen. Es ist noch gar nicht so lange her, da wurde Latifa vom Personal in Lifegate mit stürmischem Applaus gefeiert, als sie ihre ersten Schritte ohne Geh-Hilfen gemacht hat, die ersten Schritte in ihrem Leben, zum ersten Mal aufrecht auf ihren Beinen.
Unter den Applaudierenden war auch Burghard Schunkert. Er hat das Zentrum 1991 gegründet und leitet diese Rehabilitationseinrichtung bis heute. Wir haben ihn Mitte Juni getroffen. Er hat uns durch das Haus geführt und von Lifegate erzählt, das von vielen Spendern aus Deutschland unterstützt wird. Im Internet heißt es dazu:
Kinder und Jugendliche mit körperlicher und / oder geistiger Behinderung leben in den Palästinensergebieten am Rande der Gesellschaft. Fördermaßnahmen und Bildungsprogramme von öffentlicher Seite, die ihnen eine Chance für ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen, sind so gut wie nicht vorhanden. Ein gesetzliches Sozialversicherungssystem fehlt ebenso wie eine spezielle finanzielle Unterstützung für Menschen mit Behinderung.
Mit einem Team von palästinensischen und deutschen Fachkräften stellt sich Lifegate dieser Herausforderung. Unsere Arbeit beruht auf unserer Hoffnung und Liebe zu allen Menschen, die im christlichen Glauben wurzelt und in unsere Arbeit einfließt. Menschen mit Behinderung werden bei Lifegate das von vielen Spendern aus Deutschland unterstützt wird an- und aufgenommen. Wir helfen ihnen, ein gesundes Selbstwertgefühl und Vertrauen aufzubauen – Schlüssel zur Motivation für unser Lernprogramm und ihr ganzes Leben.
Lifegate heißt auf Deutsch „Tor ins Leben“. Dieses Tor hat sich auch für die kleine Latifa aufgetan, die jetzt aus eigener Kraft und auf eigenen Beinen durch dieses Tor in ein selbstbestimmtes Leben gehen kann. Dazu haben Mitarbeiter von Lifegate das Mädchen jahrelang behandelt und trainiert, haben die Familienmitglieder miteinbezogen und sie immer wieder motiviert, dem Kind eine Chance zu geben. Sie haben die Hoffnung für Latifa nicht aufgegeben und auch in Zusammenarbeit mit israelischen Ärzten alles versucht, um ihm zu helfen. Sie haben Spenden gesammelt und ständig die Behandlungsmethoden verbessert. Und sie haben geglaubt an Latifa, an den Erfolg ihrer eigenen Arbeit, aber zuerst und vor allem an Gott.
Dort, wo einst die Krippe gestanden hat und Jesus auf die Welt gekommen ist, dort leben, arbeiten und glauben heute Menschen in seinem Geist, im Geist der Liebe und der Hoffnung.
Als ich Latifa und ihre Geschichte kennenlernte, musste ich unwillkürlich an die Begebenheit aus dem Lukasevangelium denken. Da heißt es: »Eine Frau hörte Jesus zu. Seit achtzehn Jahren war sie verkrümmt und konnte sich nicht mehr aufrichten. Als Jesus sie sah, rief er sie zu sich: „Du bist von deinem Leiden erlöst!“ Er legte seine Hände auf sie. Sofort richtete sie sich auf und dankte Gott von ganzem Herzen.«
Das war vor 2000 Jahren. Und auch heute werden immer noch Menschen in seinem Namen aufgerichtet sowie die kleine Latifa und wie viele andere, denen geholfen wird. Wir sehen darin kein Wunder mehr, sondern führen das auf die Kunst der Medizin zurück. Und das stimmt ja auch. Aber, so frage ich mich, heilt nicht Gott gerade auch durch die Medizin, durch Ärzte und das Pflegepersonal? Sind sie nicht allesamt seine Mittel, mit denen er Gutes tut? Und ist das nicht auch ein Wunder, dass vor mehr als 25 Jahren ein junger Christ aus Deutschland nach Bethlehem kommt und angesichts der behinderten Kinder dort seine Bestimmung entdeckt, ihnen aus seinem Glauben heraus zu helfen? Und was mich besonders beeindruckt und freut, er hilft nicht nur den Christen unter den Palästinensern, sondern genauso den muslimischen Kindern und ihren Angehörigen. Er tut das im Geiste Jesu, der sich auch über die Grenzen hinweggesetzt hat, die Menschen willkürlich gezogen haben.
Liebe Freunde, ich bin inzwischen lange genug auf der Welt, um zu wissen, dass auch viele, die äußerlich aufrecht gehen, innerlich verkrümmt sind. Da ist der smarte, braun gebrannte Typ in seinem Cabrio-Sportwagen, den immense Schulden drücken. Da ist die Mutter, auf der die Sorgen um ihre 17-jährige Tochter lasten, die Drogen nimmt. Da ist die Frau, die ahnt, dass ihr Mann fremdgeht und fürchtet, dass die Ehe zerbricht. Da ist der Familienvater, der in seiner Firma nur noch Druck hat und nicht mehr abschalten kann, wenn er zu Hause ist. Da hat jemand in der Familie eine Krebsdiagnose bekommen und ist am Boden zerstört.
Das alles kann Menschen seelisch verkrümmen und beugen, kann ihnen die Freude nehmen und das Leben vergällen. Und manchmal ist es auch eigene Schuld, die einen belastet und ein schlechtes Gewissen, das einen niederdrückt.
Doch ich kann zu allen diesen Menschen nicht einfach sagen: „Du musst halt glauben, dann wird es dir schon wieder gut gehen.“ Auch die Mitarbeiter von Lifegate haben das nicht zu Latifa gesagt. Aber sie haben selber geglaubt, an dieses Mädchen und an Gott. Und haben sich seiner angenommen und mit ihm jahrelang gearbeitet, bis das Kind eines Tages auf eigenen Füßen stand und aufrecht gehen konnte.
Aber was ist mit den Menschen, von denen ich gerade gesprochen habe, die äußerlich aufrecht gehen, innerlich aber verkümmert und verkrümmt sind? Ich meine, auch sie brauchen jemanden, an dem sie sich aufrichten können, der an sie glaubt und bei ihnen aushält, der sie nicht aufgibt und nicht links liegen lässt, sondern ihnen immer wieder Mut macht und für sie und vielleicht auch mit ihnen betet. Gott sei Dank kenne ich nicht wenige in unseren Dörfern, die das auf bewundernswerte Weise tun.
Als wir dann in Jerusalem waren, haben wir auch die Anlage von Betesda besucht, eine große Zisterne, von deren Wasser man sich zur Zeit Jesu Heilung erhofft hatte. Die Bibel erzählt von einem Gelähmten, der schon 38 Jahre am Beckenrand lag und praktisch die Hoffnung aufgegeben hatte, jemals noch geheilt zu werden. Er hatte auch niemanden, der ihm in das Heilbad hinein geholfen hätte. Als Jesus ihn sieht, fragt er ihn: „Willst du gesund werden?“ Eine komische Frage. Ist das nicht selbstverständlich? Nein, Jesus will aus dem Mund des Kranken hören, was dieser tatsächlich will, ob er aus seiner Krankengeschichte wirklich aussteigen will oder ob er sich damit abgefunden und darin eingerichtet hat. Da jammert der Kranke: „Ich hab doch niemanden, der mir hilft.“ Und Jesus sagt: „Los, steh auf, steh einfach auf, nimm die Matte, auf der du liegst, roll sie zusammen und geh!“ Das tat der Mann. Und er wusste nicht einmal, wer es war, der ihm geholfen hatte.
Diese Geschichte sagt mir: „Wenn du scheiterst, wenn du am Boden liegst aus welchem Grund auch immer, bleibt nicht liegen. Wenn du niedergeschlagen bist, richte dich in diesem Gefühl nicht ein. Wenn du seelisch leidest, nimm das nicht als ein unabänderliches Schicksal hin. Sondern steh auf! Steh auf im wörtlichen und im übertragenen Sinn. Stell dich aufrecht hin. Schaue auf zu Gott und sage ihm: ‚Ich verlasse mich darauf, dass du mir hilfst. Du weißt ja, was du zu tun hast. Und ich weiß, was ich zu tun habe. Ich werde alles daran setzen, wieder hochzukommen. Ich werde darum kämpfen, dass sich meine katastrophale Lage wieder ändert. Ich werde und will mit dir zusammen kämpfen und mit dir zusammen siegen. Auch wenn es dauert. Ich werde und will mich nicht aufgeben. Es wird auch für mich deine Sonne wieder aufgehen und ein neuer Tag kommen, den du mir schenkst und an dem ich mich freuen kann‘.“
Liebe Freunde, Gott hat uns nicht dazu geschaffen, dass wir gebeugt durchs Leben gehen. Ich weiß, das sagt sich leicht. Aber trotzdem, als Menschen die ihm gehören und ihm vertrauen, können wir den aufrechten Gang wagen. Und auch wenn uns Schuld oder ein schlechtes Gewissen beugen, so vergibt er uns, damit wir ihn wieder mit einem freien Herzen loben können.
Die verkrümmte Frau, der gelähmte Mann vom Teich Betesda, die kleine Latifa, die jahrelang auf dem Fußboden leben musste, weil sie ihre Beine nicht gebrauchen konnte - sie alle sind ein Beispiel dafür, dass Gott Menschen aufrichtet sei es durch Jesus Christus oder durch andere Menschen, die in seinem Geist handeln.

Das habe ich in Lifegate erlebt. Dort gehen kranke Kinder durch ein Tor gebaut aus Glauben und Nächstenliebe ins Leben. Das macht mir Mut, selbst immer wieder aufzustehen und den nächsten Schritt zu wagen. Amen
Hans Löhr 

Keine Kommentare:

Kommentar posten