Mittwoch, 24. Juni 2020

Die Liebe ist die Frucht der Gerechtigkeit hl

Losung: Wie die Erde hervorbringt, was sprießt, so wird Gott der HERR Gerechtigkeit sprießen lassen und Ruhm vor allen Nationen. Jesaja 61,11 

Lehrtext: Die Frucht der Gerechtigkeit aber wird gesät in Frieden für die, die Frieden stiften. Jakobus 3,18 

Liebe Leserin, lieber Leser, 

der 500-€-Schein ist nicht sonderlich beliebt. Tankstellen zum Beispiel verweigern die Annahme, weil der Verlust groß wäre, wenn er gefälscht ist oder weil dann das Wechselgeld in der Kasse fehlt, wenn ein entsprechender Betrag wieder herausgegeben werden muss. Ich selbst habe auch lieber kleinere Scheine im Geldbeutel und auf Münzen will ich auch nicht verzichten. Das macht das Bezahlen insgesamt einfacher.

     Das Wort „Gerechtigkeit“ in der Bibel ist so ein 500-€-Schein. Irgendwie kann man damit nur schwer umgehen, weil man ihm nicht auf Anhieb ansieht, was genau damit gemeint ist. Deshalb wechsle ich dieses große Hauptwort lieber in ein kleineres Tunswort um und sage: Gerechtigkeit in der Bibel meint, dass einer dem anderen gerecht wird: Gott mir, ich meinen Mitmenschen und sie mir.

     Nun meint das Losungswort wie so oft das Volk Israel. Jesaja hofft, dass Gott seinem erwählten Volk gerecht werde, indem er es aus der Verbannung in Babylon zurückbringt und ihm eine neue, glänzende Zukunft im eigenen Land mit einer wieder aufgebauten Hauptstadt und neuem Tempel verschafft. Das würde dann den Israeliten zum Ruhm vor allen anderen Nationen gereichen nach dem Motto: 'Seht her, und wir sind doch das erwählte Volk und Gott ist doch unser Gott. Er hat uns nicht vergessen.' 
     Ja, Tempel und Jerusalem wurden wieder aufgebaut, aber doch viel bescheidener als ursprünglich erträumt. Gott wird uns Menschen eben nicht so gerecht, dass wir durch Überheblichkeit anderen nicht mehr gerecht werden können. Aber Hand aufs Herz, was interessieren uns die Probleme und Hoffnungen der Israeliten vor rund 2500 Jahren, wenn das, was Gott damals gesagt und getan hat, nicht auch heute für uns sagen und tun kann? 

Wie der Löwenzahn am Straßenrand 

     Er handelt mit mir nicht nach festen Prinzipien, nicht nach Schema F, nicht nach starren Gesetzen, denen ich Genüge leisten müsste. Weil er mich durch und durch kennt, besser als ich mich, kann er mir auch gerecht werden. Er kennt ja meine Stärken und Schwächen. Er weiß aber auch, dass ich zu anderen in Worten und Taten ungerecht sein kann.

     Trotzdem wird seine Gerechtigkeit durch meine Ungerechtigkeit brechen wie der Löwenzahn durch den Asphalt am Straßenrand. Er wartet geduldig, bis ich innerlich wieder bereit bin, den Samen seiner Gerechtigkeit aufzunehmen, dass er in mir sprießen und wachsen kann. Die Frucht aber, so glaube ich,  ist kein Gesetz, sondern seine Liebe. Sie reift auf dem Boden des Friedens. Sie soll ich mit anderen teilen. 

Gebet: Herr, du bist der Sämann und ich bin das Feld. Wenn ich hart und versteinert bin, so öffne du wieder mein Herz. Säe den Samen deiner Gerechtigkeit, damit ich meinen Mitmenschen gerecht werden kann. Du, der Gott des Friedens, hast mich ja dazu bestimmt, selbst Frieden zu stiften. Amen 

Herzliche Grüße, 

Ihr / dein Hans Löhr 

PS: Vielen Dank im Voraus für Ihren Kommentar, den Sie weiter unten schreiben können. Sie können die Losungsauslegungen gerne über E-Mail, WhatsApp, Twitter, Facebook etc, weiterverbreiten: Einfach markieren, kopieren und in das jeweilige Programm einfügen.
Mit Spracherkennung diktiert. Erkennungsfehler bitte melden, sie werden nachträglich korrigiert. In diesem Blog finden Sie über 3000 Losungsauslegungen. Kontakt: hansloehr@yahoo.de


Keine Kommentare:

Kommentar posten