Dienstag, 16. Juni 2020

Hast du einen freien Willen? hl

Losung: Das alles hast du dir doch selbst bereitet, weil du den HERRN, deinen Gott, verlässt, sooft er dich den rechten Weg leiten will. Jeremia 2,17 

Lehrtext: Jesus spricht: Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger. Johannes 8,31 

Liebe Leserin, lieber Leser, 

hast du einen freien Willen? Kannst du dich frei entscheiden für das Eine und gegen das Andere? Bist du also verantwortlich für das, was du tust bzw. unterlässt oder nicht?
     Die meisten Menschen glauben, dass sie einen freien Willen haben, weil sie das so erleben. Doch wir erleben auch, dass täglich die Sonne auf- und untergeht, obwohl sich lediglich die Erde aus ihrem Schatten ins Licht dreht.
     Und was meinen die Gelehrten, die Wissenschaftler? Sie streiten sich darüber. Martin Luther war der Ansicht, dass der Mensch nur zum Bösen einen freien Willen habe, nicht aber dazu, Gutes zu tun. Letzteres sei allein Sache und Gnade Gottes. Sein Gegenspieler, der Humanist Erasmus von Rotterdam, war anderer Ansicht. Er vertrat die völlige Willensfreiheit des Menschen.
     Diese optimistische Auffassung vom Menschen hielt bis ins 19. Jahrhundert. Sie wurde spätestens durch den Philosophen Friedrich Nietzsche heftig erschüttert. Er war der Auffassung, dass der Mensch überhaupt keine Willensfreiheit habe, weder zum Bösen noch zum Guten. Alles sei durch die Umstände seiner Geburt, seiner Erziehung, seiner Umwelt und sozialen Verhältnisse bestimmt. Alles sei festgelegt durch die Geschichte, in die er hineingeworfen ist. Letzten Endes dürfte deshalb auch niemand, der gegen die zur Zeit (!) herrschenden Gesetze und Moralvorstellungen verstößt, verurteilt und bestraft werden.
     Inzwischen neigen auch viele moderne Hirnforscher dazu, die Willensfreiheit des Menschen grundsätzlich zu bestreiten. Ihnen zufolge würde auch der Mensch, ähnlich wie die anderen Tiere, sein genetisch festgelegtes Programm ‚abspulen‘ und sich so verhalten, wie sein begrenztes Gehirn die Wirklichkeit um ihn her erfährt und darstellt. 

Der Streit über die Willensfreiheit und der Glaube 

     Und was bedeutet das nun für den Glauben? Ich bin für mich nicht in der Lage, diesen Streit zu entscheiden. Ich nehme zur Kenntnis, dass ich möglicherweise keinen freien Willen habe. Ich erlebe mich aber anders und meine, mich auch so zu verhalten, dass ich Entscheidungen treffen und Verantwortung für mich und andere übernehmen kann. Das entspricht auch der biblischen Sicht des Menschen. Und darum heißt es in der heutigen Losung, dass ich mir manche Enttäuschung und manches Leid selbst zuzuschreiben habe, weil ich mich nicht an Gott orientiert habe. Und auch ob ich zu Jesus gehöre oder nicht, hat, wie der Lehrtext sagt, damit zu tun, ob ich seinem Wort folge. Das ist verhältnismäßig einfach zu verstehen. Und trotzdem, ich erfahre mich doch auch als einen Menschen, der sich eben nicht immer an Gott orientiert, wie er mir in Jesus und seinem Wort begegnet, obwohl ich das möchte. Und genau darum, brauche ich seine Gnade und sein Verständnis für meine Schwäche. Und genau darum brauche ich seine Vergebung und vor allem anderen seine Liebe.
     Wie auch immer, ob ich nun einen freien Willen habe oder nicht, Hauptsache, ich bin von Gott geliebt.
                   
Gebet:
Führe mich, o Herr, und leite
meinen Gang nach deinem Wort.
Sei und bleibe du auch heute
mein Beschützer und mein Hort.
Nirgends als von dir allein
kann ich recht bewahret sein.

Amen
 

Herzliche Grüße, 

Ihr / dein Hans Löhr  
PS: Vielen Dank im Voraus für Ihren Kommentar, den Sie weiter unten schreiben können. 
Sie können die Losungsauslegungen gerne über E-Mail, WhatsApp, Twitter, Facebook etc, weiterverbreiten: Einfach markieren, kopieren und in das jeweilige Programm einfügen.
Mit Spracherkennung diktiert. Erkennungsfehler bitte melden, sie werden nachträglich korrigiert. In diesem Blog finden Sie über 3000 Losungsauslegungen. Kontakt: hansloehr@yahoo.de

Kommentare:

  1. Ich bin der Meinung, dass ich einen freien Willen habe, auch wenn ich wohl deutlich mehr durch Gene und Sozialisation in meinen Entscheidungen beeinflusst werde, als es meiner Eitelkeit gefällt.

    AntwortenLöschen
  2. Und ich bin der Meinung, dass ich mich und wir alle uns so verhalten sollten als ob wir einen freien Willen hätten und selbstverantwortlich seien. Wie sonst sollten Beziehungen und die Gesellschaft funktionieren? Wie sonst könnte ich leben und glauben?

    AntwortenLöschen