Sonntag, 3. Januar 2021

Was mich ausmacht hl

Losung: Wenn du den Hungrigen dein Herz finden lässt und den Elenden sättigst, dann wird dein Licht in der Finsternis aufgehen. Jesaja 58,10 

Lehrtext: Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist. Lukas 6,36 

Liebe Leserin, lieber Leser, 

der Lehrtext wird dir bekannt vorkommen. Er ist die Jahreslosung für 2021. Die Auslegung dazu vom Neujahrstag findest du hier. Darum konzentriere ich mich jetzt auf die Losung.

     Jeder von uns ist ein Individuum, ein sogenannter Einzelmensch mit seinen ganz persönlichen Gefühlen, Gedanken, Sorgen, Bedürfnissen, Sehnsüchten, Ängsten, Hoffnungen und mit seinem ganz persönlichen Glauben. Aber kein Mensch kann für sich allein existieren. Ich bin auch ein soziales Wesen. Mich machen auch meine Beziehungen zu anderen Menschen aus. Ohne diese würde ich verkümmern. In erster Linie denke ich an meine Kinder und Enkel, an meine Freunde und Nachbarn. Aber da ist noch etwas anderes.

     Ich behaupte mal, wir brauchen einander, nicht nur diejenigen, die sich kennen und einander zugetan sind, sondern auch andere. Die Gesunden brauchen die Kranken, die Reichen brauchen die Armen, die Jungen brauchen die Alten, die Satten brauchen die Hungernden, die Einheimischen brauchen die Fremden, die Gläubigen brauchen die Ungläubigen. Wir brauchen auch die, die uns unsympathisch sind und wir brauchen unsere Feinde.

     Ich brauche diejenigen, die anders sind als ich, als Korrektiv, als ein Gegenüber, das mir hilft, meine Ausblendungen, meine Selbstbezogenheit, meine Arroganz, meine Gleichgültigkeit und Kaltherzigkeit zu vermeiden. Das meine ich nicht in erster Linie moralisch nach dem Motto: Du solltest dich eben auch um die anderen kümmern. Ja, das ist schon richtig.

     Aber richtig ist auch, dass, wenn ich vor allem die Bedürftigen ignoriere, ich mich selbst beschädige. Ich habe dann eine verzerrte Wahrnehmung der Wirklichkeit und meiner selbst. Ohne Einfühlungsvermögen und Empfindsamkeit, ohne das, was die Bibel ‚Barmherzigkeit“ nennt (Lehrtext), bin ich ein seelischer Krüppel. Da habe ich dann mit mir selbst ein Problem, denn dann bin ich a-sozial, also nicht beziehungsfähig.

     Nein, ich möchte unter den Menschen kein ‚Finsterling‘ sein. Ich wünsche mir vielmehr, dass in dieser oft so kalten und zwielichtigen Welt „mein Licht aufgehen wird“ (Losung), damit es durch mich und um mich für andere ein bisschen heller und wärmer wird - und somit auch in mir.

     Und ich werde dir jetzt nicht sagen, wen du „dein Herz finden lassen“ (Losung) sollst. Das weißt du selbst am besten. 

Gebet: Herr, du hast mich dein Herz in Jesus finden lassen. Wie könnte ich es da vor anderen verschließen? Gib mir die Kraft, dass ich auch für meine Mitmenschen ein Herz habe, gerade für die, die nicht liebenswert sind. Amen  

Herzliche Grüße, 

Ihr / dein Hans Löhr

PS: Ich freue mich über Ihren Kommentar, den Sie weiter unten schreiben können.
Sie können die Losungsauslegungen gerne über E-Mail, WhatsApp, Twitter, Facebook etc, weiterverbreiten: Einfach markieren, kopieren und in das jeweilige Programm einfügen.
Mit Spracherkennung diktiert. Erkennungsfehler bitte melden, sie werden nachträglich korrigiert.
In diesem Blog finden Sie über 3400 Losungsauslegungen. Kontakt: hansloehr@yahoo.de
Inzwischen wurden über 1 Million Seitenaufrufe für dieses Blog „Nachdenken über die Bibel“ erreicht. Wie es dazu kam, worum es geht und wo es gelesen wird, lesen Sie (klick) HIER.

Keine Kommentare:

Kommentar posten