Dienstag, 13. November 2018

Auf Adlerflügeln Teil 2 hl

LosungDer HERR spricht: Ihr habt gesehen, wie ich euch getragen habe auf Adlerflügeln und euch zu mir gebracht. 2.Mose 19,4 

LehrtextDem, der überschwänglich tun kann über alles hinaus, was wir bitten oder verstehen, nach der Kraft, die in uns wirkt, dem sei Ehre in der Gemeinde und in Christus Jesus durch alle Geschlechter. Epheser 3,20-21 

Liebe Leserin, lieber Leser,

Nils Holgersson war ein ungezogener Junge. So schildert ihn Selma Lagerlöf, die diese Kinderbuchfigur 1907 erfunden hat. Zur Strafe wurde er von einem Wichtelmännchen geschrumpft. Doch das war für ihn der Beginn sagenhafter Erlebnisse. Nun flog er eine Zeit lang auf dem Rücken des Gänserichs Martin zusammen mit den Wildgänsen nach Lappland und erlebte spannende Abenteuer. Das hätte mir auch gefallen.
     Doch was sind schon ausgedachte Geschichten gegen das wirkliche Leben? Und was ist schon ein Gänserich gegen Gott? Und was ein Sommer auf Martins Rücken gegen ein Leben lang auf Gottes Adlerflügeln? Und was die Rückkehr auf einen kleinen schwedischen Bauernhof gegen die Heimkehr in das göttliche Zentrum der Liebe, wo alles beginnt und alles endet?
     Und so werden wir beide, du und ich, auf seinen Adlerflügeln emporgehoben, getragen und gerettet bis wir alt und grau werden (Jesaja 46,3+4). So fliegen wir mit ihm durch unser Leben, durch finstere Nächte und freundliche Tage, durch gute und durch schlechte Zeiten. Und manchmal ist uns gar nicht bewusst, dass Gott uns auf seinen Adlerflügeln trägt, weil das schon immer so war, weil das auch jetzt so ist und auch so bleiben wird. Manchmal meinen wir, wir müssten alleine reisen. Und dann fürchten wir uns bisweilen. Dann machen wir uns Sorgen, wohin wohl die Reise geht und wie sie endet. Doch dann hören wir ein Wort wie das aus der heutigen Losung. Und dann fassen wir aufs Neue Vertrauen zu dem, der uns trägt.
     Und wenn wir uns dann zuweilen umblicken und zurückschauen auf den Weg, der schon hinter uns liegt, können wir bestätigen, was der heutige Lehrtext sagt:
 »Gott aber kann viel mehr tun, als wir jemals von ihm erbitten oder uns auch nur vorstellen können. So groß ist seine Kraft, die in uns wirkt.« Das ist Grund genug, ihn zu loben und zu preisen. Und das geschieht am besten durch Jesus Christus, durch den wir ihn erkennen und erfahren. 
     Der schlimme Nils Holgersson wurde aus seiner Wichtelmännchen-Existenz durch eine gute Tat erlöst, indem er verhinderte, dass sein Martin geschlachtet wurde. Wir aber sind dadurch erlöst, was Jesus für uns getan hat. Darum müssen wir uns keine Sorgen machen, was einmal wird, sondern können dafür sorgen, dass wir hier und jetzt gemeinsam mit anderen klarkommen.
[siehe auch Losungsauslegung vom 26.01.2014 "Auf Adlerflügeln" Teil 1]

Gebet: Ja, Herr, du willst, dass ich das Meine tue, um in diesem Leben auch mit den Schwierigkeiten zurechtzukommen. Doch zugleich sagst du mir, dass du mich auf deinen starken Adlerflügeln trägst durch sonnige und stürmische Tage. Das hast du bisher getan. Und darum vertraue ich darauf, dass du das auch in Zukunft tun wirst. Denn 

Herzliche Grüße

Hans Löhr

Kommentare:

  1. Liebe Mitleser. Habe ich etwas übersehen? Weiß jemand, warum es seit gestern keine Auslegungen gibt? Das Lesen fehlt mir. Und ich hoffe, dass es Herrn Löhr gut geht! Allen einen gesegneten Tag, Eva

    AntwortenLöschen
  2. Mir geht es ebenso.
    Grüße vom Niederrhein.

    AntwortenLöschen
  3. Mir fehlen die Texte auch, ich hoffe, wir hören bzw. lesen bald wieder von ihm. Grüße

    AntwortenLöschen
  4. In den letzten zweieinhalb Tagen hatten wir einen Totalausfall von Telefon und Internet. Das war etwas nervenaufreibend. Inzwischen ist alles wieder repariert, und wir können entspannen.
    Schön, dass Sie nachgefragt haben. Das zeigt mir, dass die Losungsauslegungen gelesen werden.

    AntwortenLöschen
  5. Wie schön, dass es Ihnen gut geht! Sicher haben viele Menschen Ihre Auslegungen vermisst. Herzliche Grüße aus Hamburg, Eva

    AntwortenLöschen
  6. Wie schön, Sie wieder online zu haben. In der Tat, war ich um Sie, Herr Löhr, besorgt. Gottes Segen wünscht Beat aus Hamburg.

    AntwortenLöschen