Sonntag, 13. Oktober 2019

Vermisste Weisheit hl

Losung: Gott gibt den Weisen ihre Weisheit und den Verständigen ihren Verstand. Daniel 2,21

Lehrtext: Die Weisheit von oben her ist zuerst lauter, dann friedfertig, gütig, lässt sich etwas sagen, ist reich an Barmherzigkeit und guten Früchten, unparteiisch, ohne Heuchelei. Jakobus 3,17

Liebe Leserin, lieber Leser,

kann man Gott kritisieren? Ich unterstehe mich, auch wenn ich ihn manchmal nicht verstehe. Ich tue das deswegen nicht, weil ich mich dann mit meinen Ansichten über Gott stellen und den Anschein erwecken würde, als wüsste ich es besser. Aber ich kann Gott klagen, was mir zu schaffen macht, zu allererst das persönliche Leid. Solche Klagen findest du auch in der Bibel im Buch der Psalmen. Ebenso kann ich ihm das Leid anderer, auch fremder Menschen klagen. Aber ich klage ihm auch, was ich vermisse und was mir Sorgen macht. So vermisse ich schmerzlich, was in den beiden Bibelworten heute steht: Weisheit und Verstand bei uns Menschen.
     Vergangene Woche ließ der amerikanische Präsident entgegen weltweiter Warnungen sogar aus seiner eigenen Partei US-Truppen aus Nordsyrien abziehen. Sie kämpften gemeinsam mit den Kurden gegen die Terroristen vom islamischen Staat. (Leider haben viele schon wieder vergessen, was zu den Zuständen in Syrien geführt hat.) 
     Der türkische Präsident Erdogan ließ sofort durchblicken, dass er jetzt in Syrien einmarschieren werde, um die Kurden zu bekämpfen. Daraufhin schrieb der amerikanische Präsident wieder mal auf Twitter: »Wenn die Türkei irgendetwas unternimmt, was ich in meiner großartigen und unvergleichlichen Weisheit für tabu halte, werde ich die türkische Wirtschaft vollständig zerstören und auslöschen.“ Nun, seit Mittwoch greifen türkische Truppen kurdische Städte und Stellungen in Nordsyrien an mit verheerenden Folgen für die Zivilbevölkerung. Und die Türken? Sie tun, was die Bevölkerung fast immer tut, wenn die Herrschenden Krieg führen: Sie jubeln ihrem Präsidenten zu. Weisheit? Verstand? Ein ukrainisches Sprichwort sagt: "Wenn die Kriegsfahnen wehen, steckt der Verstand in der Trompete."
     Und woher hat Donald Trump seine „großartige und unvergleichliche Weisheit“? Von Gott? Von oben her? Müsste sie dann nicht „friedfertig, gütig, reich an Barmherzigkeit, unparteiisch und ohne Heuchelei sein“ (Lehrtext)? Ist sie das? Offenbar hat der Präsident seine eigene "Weisheit", eine von unten mit entgegengesetzten Werten, wo es um "vollständig zerstören und auslöschen" geht. Was bedeutet das für uns alle, wenn der mächtigste Mann der Welt so denkt und redet? Darum klage ich:

Gebet: Warum, Herr, warum lässt du es zu, dass immer wieder gefährliche Menschen an die Macht kommen und so viele Unschuldige ins Unglück stürzen? Warum sparst du mit Weisheit und Verstand, statt sie uns Menschen reichlich zu geben, wenigstens denen, die regieren? Ich verstehe das nicht. Alles, was ich kann, ist dich bitten: Falle denen, die von ihrer Macht und Einbildung berauscht sind, in den Arm und halte sie auf in ihrem Zerstörungswahn. Amen

Oder hast du, liebe Leserin, lieber Leser, eine bessere Idee, wie du auf diese Gefahr reagieren kannst?

Herzliche Grüße


Hans Löhr

Mit Spracherkennung diktiert. Erkennungsfehler bitte melden, sie werden im Internet-Blog korrigiert.
***************************************************************************
Alle bisherigen Losungsauslegungen im Internet-Blogglaubenswachstum.blogspot.com/
***************************************************************************
 Hans Löhr / Sommersdorf 5 / 91595 Burgoberbach

Kommentare:

  1. "Oder hast du, liebe Leserin, lieber Leser, eine bessere Idee, wie du auf diese Gefahr reagieren kannst?"
    Mit Gottvertrauen und Geduld. Geduld, weil wir kaum wissen, welche Taktik sich ggf. dahinter verbirgt. Es ist auch widersprüchlich, wenn wir die USA zuerst für ein dortiges Engegement kritisieren - und dann wiederum, wenn sie sich von dort zurückziehen. Die Wirtschaft dort zu zerstören, falls Erdogan weiterhin ohne jegliche Rücksichtnahme vorgeht, klingt für mich nach Stilllegung der elektronischen Infrastruktur. Mal sehen, wie lange sich der Despot Erdogan dann noch halten könnte. Warum sollte sich Gott vielleicht nicht auch eines Trumps bedienen?

    AntwortenLöschen
  2. Danke für Ihren Beitrag. Er hat viel für sich.

    AntwortenLöschen