Donnerstag, 31. Dezember 2020

behütet (Silvesterpredigt 2020) hl

Liebe Freunde, 

was wünscht du dir für das neue Jahr? Natürlich Gesundheit und ein Leben, das nicht mehr durch die Coronaseuche eingeschränkt wird. Du wünschst dir vielleicht, dass du mit deinen Angehörigen zurechtkommst und keine finanziellen Probleme hast. Doch ich vermute mal, dass man die meisten deiner Wünsche mit einem Wort zusammenfassen kann: Sicherheit.

     Wer wünscht sich nicht, dass er sicher durch die Pandemie kommt, dass er sicher ist vor einem Unfall im Straßenverkehr, sicher vor persönlichen wie öffentlichen Katastrophen, dass seine Arbeitsstelle sicher ist, dass er sicher ist vor Verbrechen, Krieg und so weiter.

     Ja, das Wort Sicherheit hat bei uns einen hohen Stellenwert. Jeder hat Versicherungen wie zum Beispiel Autohaftpflicht, Krankenversicherung, Feuerversicherung, Unfallversicherung und was es sonst noch alles gibt. Klar, Sicherheit ist uns wichtig. Wir lassen sie uns etwas kosten.

     Ich bin froh, dass ich die wichtigsten Versicherungen habe. Doch die meisten bieten mir nicht Sicherheit vor einem Unglück, sondern sie sichern die finanziellen Folgen eines Schadens ab. Mit der besten Krankenversicherung werde ich trotzdem krank. Trotz Haftpflichtversicherung kann ich morgen schon einen Schadensfall haben. Die Feuerversicherung verhindert keine Brände und die Unfallversicherung keine Unfälle.

     Die Menschen der Bibel kannten keine Versicherungen. Sie mussten sich auf die Familie verlassen, damit ihnen im Schadensfall geholfen wurde. Aber sie kannten etwas anderes: Gottvertrauen. Natürlich halfen sie sich im Unglück selbst so gut es eben ging. Aber darauf allein haben sie sich nicht verlassen. Für sie war Gott der große Menschenhüter, der über ihnen wachte und sie behütete. Sie wussten, »wenn Gott der Herr nicht das Haus behütet, so wacht der Wächter umsonst« (Psalm 127,1). Und wenn sie eine gefährliche Reise vor sich hatten, beteten sie den Psalm 121:

A Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen. Woher kommt mir Hilfe?

B Meine Hilfe kommt vom HERRN, der Himmel und Erde gemacht hat.

A Er wird deinen Fuß nicht gleiten lassen, und der dich behütet, schläft nicht.

B Siehe, der Hüter Israels schläft und schlummert nicht.

A Der HERR behütet dich; der HERR ist dein Schatten über deiner rechten Hand,

B dass dich des Tages die Sonne nicht steche noch der Mond des Nachts.

A Der HERR behüte dich vor allem Übel,

B er behüte deine Seele.

A Der HERR behüte deinen Ausgang und Eingang von nun an bis in Ewigkeit!

Wenn wir in Tansania die Waisenkinder besuchten, dann hat uns eine Diakonisse vom Flughafen mit dem Auto abgeholt. Die Begrüßung war immer sehr herzlich, ja überschwänglich. Aber bevor Schwester Elly, so ihr Name, losgefahren ist, hat sie laut gebetet, dass Gott uns auf der Fahrt behüten möge. Auch in den nächsten Tagen sprach sie vor jeder Autofahrt ein solches Gebet und wenn sie nur 5 Minuten dauerte. Mich hat das damals beeindruckt. Denn normalerweise bete ich vor dem Losfahren nicht. Ich tue das nur, wenn ich eine lange Strecke vor mir habe oder mit dem Motorrad unterwegs bin. Dann herrscht sowieso Schutzengelalarm. Und wenn ich in ein Flugzeug steige, sage ich nur: „Mein Gott, wir alle sind in deiner Hand.“ Damit vergewissere ich mich, auf wen es letzten Endes wirklich ankommt, damit ich sicher reise.

     Wie ist das bei dir? Kannst du Geschichten erzählen, wie du vor Unglücksfällen oder auch in einem Unglück behütet worden bist? Dazu gehören auch schwere Krankheiten und persönliches Leid. Vielleicht hast du das ja auch im alten Jahr erlebt, dass Gott dich behütet hat. Und wer weiß schon, wann und wo er das alles getan hat. Wer weiß schon, wo wir einem Menschen mit Coronainfektion begegnet sind, ohne dass wir angesteckt wurden. Aber natürlich gehört immer beides dazu: Dass ich Gott darum bitte mich zu behüten und dass ich selbst tue, was in meiner Macht steht, um mich nicht unnötig in Gefahr zu bringen.

     Wer von den Soldaten aus dem Zweiten Weltkrieg lebendig zurückgekommen ist, der kann davon erzählen, dass er wahrhaftig behütet worden. Das war bei meinem Vater so. Das war bei den drei Männern aus unserer Pfarrei so, die noch leben: Bei Fritz Dorner aus Neuses, bei Georg Böckler aus Kaudorf und bei Erwin Holzmann aus Thann. Wäre es nicht so gewesen, würde es mich nicht geben und auch nicht meine Kinder und Enkelkinder genauso wenig wie die unserer letzten drei Zeitzeugen.

     »Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen, woher kommt mir Hilfe?« So beginnt jener 121. Psalm. Damals hatten die Pilger, die durch das judäische Bergland nach Jerusalem gingen, Angst davor, was sie im Gebirge erwartet. Sie fürchteten sich, vom Weg abzukommen und in eine Schlucht zu stürzen, sie fürchteten sich auf den schmalen, steinigen Pfaden zu fallen und sich ein Bein zu brechen. Sie fürchteten sich vor einem Wettersturz, vor Steinschlag und Räubern. Doch sie hielten ihre Furcht mit ihrem Glauben in Schach, da sie sagten: »Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.« Das war und ist der größte und stärkste Helfer, auf den sie sich verlassen haben.

     Du kennst deine Probleme, die sich wie Berge vor dir auftürmen. Sie mögen groß und unbezwingbar erscheinen. Aber dein Gott ist größer. Damals war er der Helfer der Israeliten. Heute ist er deiner.

Wir haben in unserer Zeit ebenfalls unsere Gebete und Lieder, mit denen wir Gott bitten, uns zu behüten zum Beispiel »Bewahre uns Gott, behüte uns Gott, sei mit uns auf unsern Wegen …«. Und am Ende eines jeden Gottesdienstes hört ihr diese Worte: »Der Herr segne euch und behüte euch!« Mit diesem guten Wunsch geht ihr auch heute wieder zurück in eure Häuser und Wohnungen. Mit diesem Segenswunsch geht ihr hinein in den Abend und in das neue Jahr. Nehmt diese Worte mit und bewahrt sie in euren Herzen. Vertraut auf Gott, den Hüter, der nicht schläft und nicht schlummert, der dich vor dem Bösen behütet und seine schützende Hand über dich hält.

     Ja, wir alle wünschen uns für das neue Jahr Sicherheit. Und es ist gut, dass wir auch selbst im Rahmen unserer Möglichkeiten etwas dazu beitragen, dass wir wichtige Versicherungen abschließen und uns nicht unvorsichtig in Gefahr bringen. Das ist das eine. Das andere aber ist, dass wir Gott bitten, uns zu behüten. Ihm kannst du vertrauen, dass er das tut, weil er es auch bisher getan hat. Und so schließe ich mit dem Satz, mit dem auch der Psalm 121 schließt: »Der Herr behüte euren Ausgang und Eingang von nun an bis in Ewigkeit.« Amen 

Kommentare:

  1. Wer nur den lieben Gott lässt walten
    Und hoffet auf Ihn allezeit
    Der wird er wunderbar erhalten
    In aller Not und Traurigkeit.
    Wer Gott dem Allerhöchsten traut
    Der hat auf keinen Sand gebaut.
    Was helfen uns die schweren Sorgen?
    Was hilft uns unser Weh und Ach?
    Was hilft es dass wir alle Morgen
    Beseuftzen unser Ungemach?
    Wir machen unser Kreuz und Leid
    Nur größer durch die Traurigkeit.
    In diesem Sinn wünsche ich uns allen ein gesegnetes, behütetes Neues Jahr 2021
    Elisabeth Schermuck

    AntwortenLöschen
  2. Zum Ende dieses außergewöhnliche Jahr möchte ich mich für die vielen schönen Andachten bedanken. Diese Auslegungen waren für mich ermutigend und haben mich positiv beeinflusst. Viele Grüße und herzliche Segenswünsche an Herrn Löhr und die anderen Leser für das Jahr 2021. Jacqueline.

    AntwortenLöschen
  3. Auch ich lese Ihre guten Auslegungen jeden Tag und bedanke mich. Sie sind für mich durch Ihre Worte ein Mutmacher, auch wenn ich nicht alle Gedanken teile. Gottes reichen Segen und seine Sicherheit wünsche ich Ihnen und allen Lesern für 2021. Frauke aus dem hohen Norden zwischen den Meeren

    AntwortenLöschen
  4. Allen ein gesegnetes und gesundes, friedvolles Jahr. Möge Gott bei Euch sein.

    R.

    AntwortenLöschen
  5. Ich wünsche Ihnen auch ein gesegnetes neues Jahr. Bleiben Sie gesund und lassen Sie sich weiterhin so gut inspirieren Gottes Wort auszulegen. Es gehört bei uns zum täglichen Ritual Ihre Andachten beim Frühstück vorzulesen. Vielen Dank dafür.

    AntwortenLöschen