Samstag, 7. Dezember 2019

Ins Licht hl

Losung: Sende dein Licht und deine Wahrheit, dass sie mich leiten zu deiner Wohnung. Psalm 43,3

Lehrtext: Das ist die Botschaft, die wir von ihm gehört haben und euch verkündigen: Gott ist Licht, und in ihm ist keine Finsternis. 1.Johannes 1,5

Liebe Leserin, lieber Leser,

als ich vor einigen Jahren eine jüngere Frau bestatten musste, die an Krebs gestorben war, sagte ich bei der Trauerfeier sinngemäß: 'Sie geht uns jetzt voraus ins Licht. Alles was sie zuletzt an das Leid und die Schmerzen in diesem Leben gefesselt hat, fällt nun von ihr ab: die Schläuche und Kabel der medizinischen Apparate, die Verbände und was sonst noch an ihr Sterben erinnert. Sie geht unbeschwert, aufrecht und frei dem Licht entgegen und die Schatten fallen hinter sie. So geht sie zu dem, der von sich sagt „Ich bin das Licht der Welt, wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis bleiben, sondern das Licht des Lebens haben.“ (Johannes 8,12) Er ist auch unser Licht in dieser und in jener Welt. In ihm finden wir den Weg nach Hause.' (Losung)
     Viele Menschen, die eine Nahtod-Erfahrung erlebt haben, auch solche, die nicht glauben, erzählen davon, dass sie an diesem Scheidepunkt zwischen Leben und Tod, zwischen Tod und Leben ein strahlendes Licht gesehen haben. Das ist ihre ganz persönliche Erfahrung, die man nicht verallgemeinern, aus der man keine Beweise ableiten kann. Doch diese Erfahrung kann zu denken geben und trösten.
     Bei diesen Gedanken fällt mir ein Kanon ein, den ich vor vielen Jahren gesungen habe, und dem unsere heutige Losung zugrunde liegt. Mit ihm bete ich:

Gebet:
Sende dein Licht und deine Wahrheit,
dass sie mich leiten zu deiner Klarheit
und ich dir danke, dass du mir hilfst.
Amen

Herzliche Grüße

Hans Löhr

p.s. Ich freue mich über Ihren Kommentar, den Sie weiter unten schreiben können.
Sie können die Losungsauslegungen gerne über E-Mail, WhatsApp, Twitter, Facebook etc, weiterverbreiten: Einfach markieren, kopieren und in das jeweilige Programm einfügen.

Mit Spracherkennung diktiert. Erkennungsfehler bitte melden, sie werden nachträglich korrigiert.
In diesem Blog finden Sie über 3000 Losungsauslegungen. Kontakt: hansloehr@yahoo.de

Freitag, 6. Dezember 2019

... aber er hilft uns auch hl

Losung: Gelobt sei der Herr täglich. Gott legt uns eine Last auf, aber er hilft uns auch.
Psalm 68,20

Lehrtext: Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen. Römer 8,28

Liebe Leserin, lieber Leser,

kannst du das auch sagen, was Paulus im Lehrtext sagt? Ich kann das nur sagen, wenn ich das Wort „wissen“ durch das Wort „hoffen“ ersetze. Ja, das hoffe ich, dass auch die Dinge, die schwer für mich sind, die mir nicht gefallen, die mir weh tun und die ich nicht verstehe – dass auch sie mir letzten Endes zum Besten dienen müssen, weil Gott es so will. Doch das zu hoffen und zu glauben ist alles andere als einfach, wenn du solche Dinge gerade als Last tragen musst.
     In der Losung heißt es, dass Gott es ist, der uns Lasten auflegt, sie uns aber auch tragen hilft und wieder abnimmt. Auch das ist schwer zu glauben. Aber seit den Zeiten des Alten Testaments erfahren Gläubige das, was sie belastet und bedrückt auch als eine Art Prüfung, ob sie, wie Hiob sagt, „nicht nur das Gute, sondern auch das Böse von Gott annehmen“ können. (Hiob 2,10).
     Ich glaube, dass gerade auch die schweren Dinge im Leben dazu beitragen, dass man innerlich wachsen und seelisch stärker werden kann. Sie können wertvolle Erfahrungen sein, auf die man im Nachhinein nicht verzichten möchte.
     Trotzdem wünsche ich jedem und so auch dir, dass uns solche Lasten erspart bleiben. Wenn wir sie aber tragen müssen, dass dann auch gilt und sich erfüllt, was Jesus sagt:
     »Kommt alle her zu mir, die ihr euch abmüht und unter eurer Last leidet! Ich werde euch Ruhe geben. Vertraut euch meiner Leitung an und lernt von mir, denn ich gehe behutsam mit euch um und sehe auf niemanden herab.« (Matthäus 11,28+29)
    
Gebet: Herr, du hast mir kein Leben ohne Leid und Last versprochen. Und so soll sich auch dann mein Gottvertrauen bewähren, wenn ich sie tragen muss. Aber du hast versprochen, dass ich mit meinen Lasten zu dir kommen kann und du es mir leichter machen wirst. Darauf hoffe ich und darauf, dass mir auch die schweren Dinge in meinem Leben zum Besten dienen müssen. Amen

Herzliche Grüße

Hans Löhr

p.s. Ich freue mich über Ihren Kommentar, den Sie weiter unten schreiben können.
Sie können die Losungsauslegungen gerne über E-Mail, WhatsApp, Twitter, Facebook etc, weiterverbreiten: Einfach markieren, kopieren und in das jeweilige Programm einfügen.

Mit Spracherkennung diktiert. Erkennungsfehler bitte melden, sie werden nachträglich korrigiert.
In diesem Blog finden Sie über 3000 Losungsauslegungen. Kontakt: hansloehr@yahoo.de

Donnerstag, 5. Dezember 2019

Sanfter Wind hl

Losung: Vor dem HERRN her kam ein großer und gewaltiger Sturmwind, der Berge zerriss und Felsen zerbrach, in dem Sturmwind aber war der HERR nicht. Und nach dem Sturmwind kam ein Erdbeben, in dem Erdbeben aber war der HERR nicht. Und nach dem Erdbeben kam ein Feuer, in dem Feuer aber war der HERR nicht. Nach dem Feuer aber kam das Flüstern eines sanften Windhauchs. 1.Könige 19,11-12

Lehrtext: Gott ist Geist, und die ihn anbeten, die müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten. Johannes 4,24

Liebe Leserin, lieber Leser,

wie hältst du’s mit der Gewalt?
„Sine vi, sed verbo“, „Ohne Gewalt, sondern mit dem Wort“, lautete ein Grundsatz der Reformatoren vor 500 Jahren. Hätten sich die Christen, gleich welcher Konfession, nur immer daran gehalten!
     Die Geschichte, aus der die Losung kommt, erzählt, dass Gott dem Propheten Elia nicht in den Naturgewalten Sturm, Erdbeben und Feuer begegnete, sondern im „Flüstern eines sanften Windhauchs“. Und Jesus hat lieber die andere Backe hingehalten als zurückzuschlagen. „Ich bin sanftmütig und von Herzen demütig“, sagt er von sich und nennt die selig, die selbst sanftmütig sind und Frieden stiften. „Sine vi, sed verbo“.
     Wohl die meisten Menschen, oder soll ich besser sagen Männer?, neigen in Konfliktfällen von Natur aus zur Gewalt. Wie sonst soll man sich die vielen Kriege und Gewaltexzesse bis heute erklären? Doch wer Christ sein will, hat an sich selbst den Anspruch, auf Gewalt zu verzichten. Das verlangt Selbstbeherrschung und Einsicht. Das verlangt, Konflikte in Gesprächen zu lösen und nicht mit Fäusten oder Waffen. Das verlangt vor allem die Fähigkeit zur Selbstkritik und die Bereitschaft zur Versöhnung.
     Es bedeutet einen großen Fortschritt, dass in demokratischen Gesellschaften der Staat mit seinen Polizeiorganen das Gewaltmonopol hat und niemand sich auf eigene Faust mit Gewalt Recht verschaffen darf. Das wirkt nach innen befriedend.
     Doch die Gewaltbereitschaft nach außen, gegenüber anderen Staaten in Form von Rüstung und Militär, bewirkt das meines Erachtens nicht. Das habe ich aus der Geschichte gelernt. Und so ist es ein Trugschluss, von notwendigen Kriegen auf Kosten vieler Opfer und unsäglichen Leids zu sprechen, wenn man dabei außer Acht lässt, dass jeder Krieg eine Vorgeschichte hat, in der die Verantwortlichen versagt haben. Auch der aktuelle Krieg in Afghanistan hat seine Vorgeschichte, als die Amerikaner die Taliban noch aufgerüstet haben.
     Die Römer hatten ihren Kriegsgott Mars. Wir haben Jesus, den „Friedefürst“, wie es in der Bibel heißt. In ihm wirkt Gottes Geist, der Geist des Friedens und der Versöhnung. Der lieber flüstert als schreit. Der keine Gewalt nötig hat, weil sein Wort aufs Ganze mächtiger ist als jede Gewalt, jede Rüstung und alles Militär.  
    
Gebet: Herr, ohne den Geist deines Friedens wird nicht Friede weder im Großen noch im Kleinen. Schenke der Welt diesen Geist und fange bei mir damit an. Amen

Herzliche Grüße

Hans Löhr

p.s. Ich freue mich über Ihren Kommentar, den Sie weiter unten schreiben können.
Sie können die Losungsauslegungen gerne über E-Mail, WhatsApp, Twitter, Facebook etc, weiterverbreiten: Einfach markieren, kopieren und in das jeweilige Programm einfügen.

Mit Spracherkennung diktiert. Erkennungsfehler bitte melden, sie werden nachträglich korrigiert.
In diesem Blog finden Sie über 3000 Losungsauslegungen. Kontakt: hansloehr@yahoo.de

Mittwoch, 4. Dezember 2019

Wem Gott was schuldet hl

Losung: Der HERR sprach: Ich will diese Stadt beschirmen, dass ich sie errette um meinetwillen. 2.Könige 19,34

Lehrtext: So hatte nun die Gemeinde Frieden in ganz Judäa und Galiläa und Samarien und baute sich auf und lebte in der Furcht des Herrn und mehrte sich unter dem Beistand des Heiligen Geistes. Apostelgeschichte 9,31

Liebe Leserin, lieber Leser,

damit das klar ist, Gott schuldet dir gar nichts. Mir auch nicht. Aber sich selbst. Und er ist sich schuldig, dass er um seiner selbst willen seine Zusagen einhält und dein Gott ist und bleibt. Mit dir hat das nichts zu tun, mit mir auch nicht. Wir können ihn zu nichts verpflichten, zu nichts bewegen, zu nichts überreden. Wir können mit ihm nicht handeln, wie alle Religionen, auch die christlichen, meinen. Opfer welcher Art auch immer, sind sinnlos. Spenden ebenfalls, wenn wir sie seinet-  und unseretwegen geben statt anderen Menschen zuliebe, die in Not sind.
     Dass er unser Gott sein will, ist seine freie Entscheidung als Vater, Sohn und heiliger Geist. Das können wir im Glauben dankbar annehmen und auf seine Liebe vertrauen. Mehr braucht es nicht. Mehr ist auch nicht gut, sonst rutschen wir wieder in die hochmütige Versuchung ab, mit Gott religiöse Tauschgeschäfte betreiben zu können.

Seit mehr als dreitausend Jahren thront die Stadt Jerusalem auf dem Berg Zion. 
  • Gegründet wurde sie von Heiden, den Jebusitern, 
  • erobert von David 1000 v.Chr.
  • zerstört vom Babylonier Nebukadnezar 588 v.Chr. 
  • und noch einmal von dem Römer Titus 70 n.Chr. 
  • erobert von den muslimischen Sassaniden 614 n.Chr., 
  • mehrfach erfolglos umkämpft von den Kreuzfahrern im Hochmittelalter. 
  • verwaltet von den Briten nach dem Untergang des osmanischen Reiches 1919. 
  • Zurückerobert und annektiert von Juden 1948 teilweise und 1967 vollständig.
     Bei so vielen Kriegen und Kämpfen ist es wie ein Wunder, dass es Jerusalem heute überhaupt noch gibt. Die Hauptstädte der Großmächte des Alten Orients, der Assyrer, Babylonier, Ägypter und Perser sind verschwunden. Die Stadt Jerusalem steht noch immer.

Faszinierende Stadt

     Doch ein allgemeingültiger Beweis ist das leider nicht, dass unser heutiges Losungswort stimmt. Höchstens ein Zeichen für Menschen, die glauben. Wer als ein solcher heute Jerusalem besucht, kann sich der Faszination dieser Stadt nicht entziehen. Für Juden und Israelis ist sie ein Symbol ihrer Freiheit und Macht, ihrer Geschichte und Tradition und der Ort, an dem Abraham seinen Sohn Isaak opfern wollte. Für Christen ist sie der Ort, an dem Jesus von Menschen gefangen, gefoltert, verhört und gekreuzigt, von Gott aber auferweckt wurde. Für sunnitische Muslime ist sie der Legende zufolge der Ort, an dem Mohammed mit seinem Pferd in den Himmel geritten ist.
     Eines aber ist Jerusalem ganz und gar nicht: eine heilige Stadt. Abgesehen davon, dass nichts und niemand heilig ist als Gott allein, ging und geht es in Jerusalem sehr irdisch und sehr menschlich zu mit viel Leid und Streit bis heute.
     Aber als gläubiger Mensch kann ich das so sehen, dass Gott diese Stadt bis heute „beschirmt“, nicht um der Juden, der Christen oder Muslime willen, sondern um seinetwillen, um seines Sohnes Jesus Christus willen, in dem er zu mir kommt und zu dir.
    
Gebet: Herr, du allein bist der Geber aller Gaben und ich bin der mit den leeren Händen. Auch mein Leben kann ich dir nicht übergeben, denn es gehört dir sowieso. Und jedes Gebet, jedes Lob, jeder Dienst am Nächsten und jeder Gottesdienst kann nicht mehr sein als ein Dankeschön. Du bist mir nichts schuldig. Aber du gibst mir und allen deinen Menschen, was wir brauchen ob wir glauben oder nicht. Alles, was du geschaffen hast, gehört dir, auch ich. Das zu wissen, tut gut. Amen

Herzliche Grüße

Hans Löhr

p.s. Ich freue mich über Ihren Kommentar, den Sie weiter unten schreiben können.
Sie können die Losungsauslegungen gerne über E-Mail, WhatsApp, Twitter, Facebook etc, weiterverbreiten: Einfach markieren, kopieren und in das jeweilige Programm einfügen.

Mit Spracherkennung diktiert. Erkennungsfehler bitte melden, sie werden nachträglich korrigiert.
In diesem Blog finden Sie über 3000 Losungsauslegungen. Kontakt: hansloehr@yahoo.de

Dienstag, 3. Dezember 2019

Warum Beten Sinn macht hl

Losung: Hilf uns, HERR, unser Gott; denn wir verlassen uns auf dich. 2.Chronik 14,10

Lehrtext: Wer da bittet, der empfängt; und wer da sucht, der findet; und wer da anklopft, dem wird aufgetan. Matthäus 7,8

Liebe Leserin, lieber Leser,

im Glauben erfahre ich, dass Gott mich beschenkt noch ehe ich ihn darum bitte (Matthäus 6,8). Warum soll ich es dann trotzdem tun?

Beten stärkt Gottvertrauen

     Ich verstehe den Lehrtext so: Wer da bittet, wird zuversichtlich, dass er bekommt, was Gott ihm schon längst geben will. Wer da sucht, der findet heraus, dass er von Gott längst gefunden ist. Und wer da anklopft, der erfährt, dass die Tür für ihn längst offensteht.
     Wer aber nicht bittet, weiß nicht, woher das Gute in seinem Leben kommt und hat keine Vertrauen, dass Gott ihm auch künftig geben wird, was er braucht. Wer aber nicht sucht, hat keine Ahnung, dass Gott ihn längst gefunden hat und nicht mehr verlieren wird. Und wer im Gebet nicht anklopft, wie soll der glauben, dass er ein Zuhause hat, wo die Tür für ihn offensteht?
(Lehrtext)
     Im Glauben verlasse ich mich auf Gott, dass er mir helfen und geben wird so wie er das bisher getan hat. (Losung)
    
Gebet: Herr, ich weiß nicht, ob jeweils in deinem Sinn ist, worum ich dich bitte. Viele Gebete erhörst du. Manche aber auch nicht. Doch darauf vertraue ich, dass du dein Versprechen hältst und mir geben wirst, was nach deinem Willen gut für mich ist. Amen

Herzliche Grüße

Hans Löhr

p.s. Ich freue mich über Ihren Kommentar, den Sie weiter unten schreiben können.
Sie können die Losungsauslegungen gerne über E-Mail, WhatsApp, Twitter, Facebook etc, weiterverbreiten: Einfach markieren, kopieren und in das jeweilige Programm einfügen.

Mit Spracherkennung diktiert. Erkennungsfehler bitte melden, sie werden nachträglich korrigiert.
In diesem Blog finden Sie über 3000 Losungsauslegungen. Kontakt: hansloehr@yahoo.de

Montag, 2. Dezember 2019

Glauben ohne Angst hl

Losung: Fürchte dich nicht und verzage nicht! Josua 8,1

Lehrtext: Furcht ist nicht in der Liebe, sondern die vollkommene Liebe treibt die Furcht aus. 1.Johannes 4,18

Liebe Leserin, lieber Leser,

diesen Satz aus der heutigen Losung würde ich gern auf mich beziehen. Und generell stimmt er ja auch, weil Gott im Alten und Jesus im Neuen Testament immer wieder einmal sagt: „Fürchte dich nicht!“. Aber der Zusammenhang, in dem das heutige Bibelwort steht, ist abstoßend.

Hinrichtung und Krieg

     Im Josua-Buch wird erzählt, wie Gottes Zorn darüber entbrennt, dass ein Israelit sein Verbot, sich nach der Eroberung Jerichos etwas von der Beute zu nehmen, missachtet hatte. Darauf folgt die Hinrichtung des Schuldigen. Er und seine ganze Familie samt den Kindern werden vom Volk gesteinigt und danach verbrannt (Sippenhaft). Dann kommt der Satz aus der Losung mit der Aufforderung Gottes an Josua, ein weiteres Mal in den Krieg zu ziehen.
     Nun kann man wissen, dass es aus der Zeit, die hier berichtet wird, keine schriftlichen Aufzeichnungen gibt. Die Geschichtswissenschaft kann auch nicht belegen, ob es Josua und die Eroberung Jerichos, wie sie erzählt wird, überhaupt gegeben hat.

Das strategische Interesse der Verfasser

     Wichtiger finde ich, mit welchem Interesse eine solche und andere Geschichten im Alten Testament verfasst und weitererzählt wurden. Die Israeliten in späteren Zeiten sollten damit ermahnt werden, Gottes Gebote unbedingt und ohne Ausnahme zu erfüllen, weil ihnen sonst Unheil droht. Wenn sie das aber tun, dann bleibt Gott auf ihrer Seite und hilft ihnen, ihre Feinde zu vernichten.
     Uns heute befremdet ein solches strategisches Vorgehen. Wir würden gerne wissen, ob das tatsächlich so gewesen ist und stimmt, wie es in der Bibel steht. Aber das scheint früher nicht so wichtig gewesen zu sein. Hauptsache die Absicht ist richtig. Und die hieß in diesem Fall: Gottes Gebot unter allen Umständen und vollständig erfüllen, wenn man seine Hilfe und seinen Segen möchte.

Die ganz andere Gotteserfahrung

     An diesem Beispiel wird wieder mal deutlich, wie sehr sich Jesus von bestimmten religiösen Traditionen seines Volkes absetzt. Seine Gotteserfahrung geht weit darüberhinaus. Und so begegnet mir in ihm der Gott des Friedens und der Barmherzigkeit, welcher mit dem Gott aus dem Josua-Buch nur noch wenig gemein hat.

     Der Zusammenhang, aus dem der Lehrtext stammt, spricht für sich selbst. Diese Worte gehören zum Zentrum des Evangeliums und meines Glaubens:

Liebe vertreibt Angst

     »Wer bekennt, dass Jesus der Sohn Gottes ist, der bleibt in Gott und Gott in ihm. Wir haben erkannt, dass Gott uns liebt, und wir vertrauen fest auf diese Liebe. Gott ist Liebe, und wer in dieser Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm. Darin hat Gottes Liebe ihr Ziel erreicht, dass wir dem Tag des Gerichts voller Zuversicht entgegengehen können. Denn wir sind in dieser Welt schon ebenso mit dem Vater verbunden, wie Christus es ist. Wirkliche Liebe ist frei von Furcht. Ja, wenn Gottes vollkommene Liebe uns erfüllt, vertreibt sie sogar die Angst (Lehrtext). Wer sich also fürchtet und vor der Strafe zittert, bei dem ist Gottes Liebe noch nicht zum Ziel gekommen. Wir lieben, weil Gott uns zuerst geliebt hat(1. Johannes-Brief 4,15-19. Übersetzung: „Hoffnung für alle“. Die zentralen Aussagen sind von mir kursiv gesetzt.) Dem habe ich nichts mehr hinzuzufügen.
    
Gebet: Herr Jesus Christus, in dir erkenne ich und erfahre ich, wer und wie Gott zu mir und allen Menschen ist. Vor ihm muss ich mich nicht fürchten. Zu ihm darf ich kommen, so oft ich seine Nähe und Hilfe brauche. Und er kommt zu mir und bleibt bei mir in Zeit und Ewigkeit. Das tröstet mich und gibt mir Zuversicht. Amen

Herzliche Grüße

Hans Löhr

p.s. Ich freue mich über Ihren Kommentar, den Sie weiter unten schreiben können.
Sie können die Losungsauslegungen gerne über E-Mail, WhatsApp, Twitter, Facebook etc, weiterverbreiten: Einfach markieren, kopieren und in das jeweilige Programm einfügen.

Mit Spracherkennung diktiert. Erkennungsfehler bitte melden, sie werden nachträglich korrigiert.
In diesem Blog finden Sie über 3000 Losungsauslegungen. Kontakt: hansloehr@yahoo.de

Sonntag, 1. Dezember 2019

Wie erfülle ich Gottes Willen? hl

LosungHERR, wer sollte dich nicht fürchten, du König der Völker? Dir muss man gehorchen. Jeremia 10,7

Lehrtext: Der Gott des Friedens mache euch tüchtig in allem Guten, zu tun seinen Willen, und schaffe in uns, was ihm gefällt, durch Jesus Christus. Hebräer 13,20.21

Liebe Leserin, lieber Leser,

in dieser Welt gibt es viele Gesetze, die dazu beitragen, dass wir leben können. An erster Stelle sind das die Naturgesetze, die nicht von Menschen nach deren Belieben in Kraft oder außer Kraft gesetzt werden können. Wer auf den Eiffelturm steigt und springt, weil er meint, das Naturgesetz der Schwerkraft gelte nicht für ihn, der ist tot und wenn er noch so glaubt.

Gesetze, nach denen alle leben

     In dieser von Gott geschaffenen Welt herrschen Gesetze, die musst du befolgen, weil du gar keine Wahl hast. Oder du kannst dich gleich verabschieden. Wir alle leben nach diesen Gesetzen, ohne dass wir darüber nachdenken, ganz gleich ob wir Christen sind oder Atheisten. In dieser Hinsicht stimmt der Satz aus der Losung: „Dir, Herr, muss man gehorchen.“
     Doch da ist noch Gottes Wille, wie ihn Jesus verkündet hat. Er hat alle 613 Gebote und Verbote des Judentums in dem einem Satz zusammengefasst: „Du sollst Gott lieben und deinen Nächsten (egal ob Freund oder Feind) wie dich selbst!“ Das genügt.

Dieses Gebot geht über meine Kraft

     Klingt gut, klingt einfach und geht doch über meine Kraft. Was mache ich dann, der ich doch, wie die Losung sagt, Gottes Willen gehorchen muss? Mir bleibt nichts anderes übrig, als mir den Segenswunsch aus dem Hebräerbrief (Lehrtext) zu eigen zu machen und Gott zu bitten:

Gebet: Herr, von dir kommt aller Friede. Hilf mir, in jeder Hinsicht das Gute zu tun und deinen Willen zu erfüllen. Jesus Christus gib mir die Kraft, das zu tun, was Gott gefällt. Amen

     Damit ist auch klar, dass kein Mensch von einem anderen einfordern kann, Gottes Willen zu tun. Aber er kann ihn dabei in einer guten Weise unterstützen und für ihn wie für sich selbst im Sinn des Lehrtextes beten. Allerdings bleibt dann von kirchlichen Geboten und Verboten, Pflichten und Lebensordnungen nicht mehr viel übrig. Sie alle sind Menschenwerk zur Sicherung der Organisation und der Macht. Sie stehen und fallen damit, ob sie das Leben der Menschen erleichtern und Gottes Willen erfüllen, wie ihn Jesus verkündet hat.

Herzliche Grüße

Hans Löhr

p.s. Ich freue mich über Ihren Kommentar, den Sie weiter unten schreiben können.
Sie können die Losungsauslegungen gerne über E-Mail, WhatsApp, Twitter, Facebook etc, weiterverbreiten: Einfach markieren, kopieren und in das jeweilige Programm einfügen.

Mit Spracherkennung diktiert. Erkennungsfehler bitte melden, sie werden nachträglich korrigiert.
In diesem Blog finden Sie über 3000 Losungsauslegungen. Kontakt: hansloehr@yahoo.de