Freitag, 10. April 2020

Persönlicher Karfreitag hl

LosungWohl dem, der den HERRN fürchtet, der große Freude hat an seinen Geboten! Psalm 112,1

Lehrtext: Durch seine Wunden hat Christus euch geheilt. Früher seid ihr herumgeirrt wie Schafe, die sich verlaufen hatten. Aber jetzt seid ihr zu eurem Hirten zurückgekehrt, zu Christus, der euch auf den rechten Weg führt und schützt. 1.Petrus 2,24-25

Liebe Leserin, lieber Leser,

letzten Montag kam im dritten bayerischen Fernsehprogramm aus der Serie „Lebenslinien“ eine Reportage über die Bio-Bäuerin Edeltraud Melzl-Butz. Eine faszinierende Frau mit starkem Willen, die oft gegen harten Widerstand ihre Träume wahr gemacht hat. Aber warum ich hier davon berichte, hat mit ihren beiden großen Söhnen zu tun. Der älteste, in den Zwanzigern, hatte sich vor ein paar Jahren urplötzlich und ohne vorherige Anzeichen selbst getötet. Wenige Monate später folgte ihm sein jüngerer Bruder in den Tod. Er kam über den Verlust seines Vorbilds nicht hinweg.

Durch Leiden zum Glauben

     Was das für Edeltraud Melzl-Butz bedeutet hat, kann man nicht beschreiben. Vielleicht trifft es die Redensart noch am ehesten, dass für sie eine Welt zusammengebrochen ist. Ich frage mich, wie ein Mensch ein solches Leid überstehen kann, ohne darunter zu zerbrechen. Und nun kommt noch etwas Außergewöhnlicheres. Edeltraud Melzl-Butz fand über dieses unfassbare Leid zum Glauben. So bekam sie die Kraft, das Leid zu tragen und sich wieder neu dem Leben zuzuwenden. Sie, die so gern lacht, hat noch immer Tränen in den Augen, wenn sie von dieser dunklen Zeit erzählt.
     Aber inzwischen ist sie wieder voller Tatkraft und Ideen. Eine davon wird demnächst verwirklicht, wenn auf einem Grundstück ihres  Hofs, mitten in der Natur, eine besondere  Grundschule gebaut wird. Der Anstoß dazu war in ihrer Leidenszeit eine innere Stimme, die sagte: „Wir brauchen dich noch hier. Du hast eine wichtige Aufgabe. Du sollst eine Schule gründen.“ Und ihre Motivation, dieser Stimme zu folgen war, dass nie wieder ein Kind so an sich zweifeln darf, dass es nicht mehr leben kann.

     Wie ist das möglich, dass ein Mensch nach so großem Leid zum Glauben findet, statt sich von Gott abzuwenden? Ich kann das nicht erklären. Das sind innere Vorgänge, zu denen ein Außenstehender keinen Zugang hat. Doch das weiß ich, Edeltraud Melzl-Butz ist bei Weitem nicht die einzige, die das erlebt hat. Viele Menschen können davon berichten, dass nach ihrem persönlichen Karfreitag und einem vielleicht monate- oder jahrelangen Karsamstag die Sonne wieder aufgegangen ist und das Licht über die Dunkelheit, das Leben über den Tod, Christus über die Verzweiflung gesiegt hat.          

Den Leidenden nahe

     Der Kreuzestod Jesu wird in der Bibel verschieden gedeutet. Mir ist dabei wichtig, dass Menschen wie Edeltraud Melzl-Butz sich in ihrem Leid vom Leid Jesu verstanden fühlen. Niemand sonst kommt ihnen so nahe wie der Gekreuzigte. Niemand sonst kann zu ihnen sagen: „Und wenn du auch im finsteren Tal der Leiden und des Todes wandern musst, ich bin bei dir. Du musst dich nicht fürchten. Ich kenne diesen Weg. Auch wenn er lang dauert, er wird zu Ende gehen. Vertraue mir, dieses Tal hat einen Ausgang. Ich bin dein Hirte und ich bringe dich wieder ins Licht.“

Gebet: Herr, was haben die Menschen damals dir nur angetan, dass sie dich getötet haben, der du ihnen doch Gottes Liebe gebracht hast? Wie verblendet sind sie gewesen, dass sie dich nicht erkannt haben! Wie gemein, dass sie dich verspottet haben! Wie grausam, dass sie dich gefoltert und ans Kreuz geschlagen haben! 
     Doch du hast nicht Böses mit Bösem vergolten. Hast noch im Sterben gezeigt, dass du auch unter Qualen nicht davon ablässt, deine Feinde zu lieben. So hat deine Liebe den Hass und den Tod überwunden. So hast du sie aus der Feindschaft erlöst und ihnen die Freiheit der Kinder Gottes geschenkt.
     Herr, ich bin ein Mensch wie sie. Wie kann ich meinen, dass ich anders gewesen wäre? Du hast den Menschen damals vergeben, darum wirst du mir heute vergeben. Du hast sie damals geliebt, darum wirst du mich heute lieben. Du hast sie damals gerettet, darum wirst du mich heute retten. Ich verlasse mich nicht auf meine Frömmigkeit, meine Moral, mein Wissen, sondern auf dein göttliches Erbarmen mit uns allen. Amen

Einen gesegneten Karfreitag!

Hans Löhr

p.s. Ich freue mich über Ihren Kommentar, den Sie weiter unten schreiben können.
Sie können die Losungsauslegungen gerne über E-Mail, WhatsApp, Twitter, Facebook etc, weiterverbreiten: Einfach markieren, kopieren und in das jeweilige Programm einfügen.

Mit Spracherkennung diktiert. Erkennungsfehler bitte melden, sie werden nachträglich korrigiert.
In diesem Blog finden Sie über 3000 Losungsauslegungen. Kontakt: hansloehr@yahoo.de












Kommentare:

  1. Lieber Herr Löhr,
    sie betonen die Aspekte von Ostern, die mir, in einem teils schwierigen Glaubensleben am wichtigsten geworden sind : ein "mitfühlender Gott im Leid"(Kreuz), "verzweiflung und Hoffnungslosigkeit" ( Karsamstag) und dann, manchmal wider Erwarten und auch anders als erwartet ( sie erkannten Ihn zunächst nicht), " neues Leben" die Auferstehung.
    Sicher ist Vergebung der Zielverfehlung auch sehr wichtig, wurde aber mit einer fürchterlichen Strafmentalität, bis hin zum Höllenglauben oft bis zur Unkenntlichkeit verzerrt und missbraucht.

    ich danke hier nochmals herlich für Ihre Auslegungen.

    LG
    aus Köln
    Martina E.

    AntwortenLöschen
  2. Eine Geschichte, die mich tief trifft. Ich habe selbst zwei Kinder in den Zwanzigern, und ich habe einen guten Freund einen Sohn im Kleinkindalter verlieren sehen. Das war die traurigste Beerdigung, auf der ich je war.

    AntwortenLöschen