Freitag, 27. März 2015

Fürsprecher gesucht hl

Losung: Das Volk kam zu Mose und sie sprachen: Wir haben gesündigt, dass wir gegen den HERRN und gegen dich geredet haben. Bete zum HERRN, damit er uns von den Schlangen befreit. Und Mose betete für das Volk. 4.Mose 21,7

Lehrtext: Wenn jemand sündigt, so haben wir einen Fürsprecher bei dem Vater, Jesus Christus, der gerecht ist. 1.Johannes 2,1

Liebe Leserin, lieber Leser,

Lehrerkonferenz. Es geht um die Versetzung von Mariana aus der Klasse 10 b. Das Notenbild spricht eher dafür, dass sie die Klasse wiederholen muss. Vor der Abstimmung im Kollegium fragt der Oberstudiendirektor, ob sich noch jemand zu Wort melden möchte. Eine junge Studienrätin hebt die Hand. Sie schildert in ruhigem Ton, weshalb sie die Versetzung befürworte. Sie verweist auf Marianas schwieriges familiäres Umfeld und ihre krankheitsbedingten Fehlzeiten. Sie spricht von der erkennbaren Mühe, die sich die Schülerin in den letzten Monaten gegeben habe, die Wissenslücken zu schließen. Ihre Fürsprache rettet Mariana. Mit knapper Mehrheit spricht sich das Kollegium für die Versetzung aus.
Im heutigen Losungswort geht es nicht um eine Versetzung, sondern um Leben und Tod; im Lehrtext um Gottes Vergebung. Mose ist tot. Er fällt für mich als Fürsprecher aus. Jesus lebt. Seinetwegen kann ich beten: „Vater im Himmel, vergib mir Jesus zuliebe meine Schuld.“ Ich vertraue darauf, dass das auch geschieht und er mir mein Fehlverhalten  nicht nachträgt. So gehe ich unbelastet in den neuen Tag mit einer neuen Chance, die Gott mir gibt.
Von Mose und Jesus lerne ich, dass ich nicht nur Fürsprecher brauche, sondern, so wie jene Lehrerin, selbst Fürsprecher sein soll für diejenigen, die einen nötig haben.

Gebet: Herr, wie gut tut es mir, dass du mein Fürsprecher bist. Ich kann mich ja bei Gott nicht selbst rechtfertigen, sondern bin darauf angewiesen, dass du mein Verhältnis zu ihm wieder in Ordnung bringst. Danke!

Herzliche Grüße

Hans Löhr 

Keine Kommentare:

Kommentar posten