Donnerstag, 19. März 2015

Zauberlehrlinge? Donnerstag, 19.03.2015

Losung: Wie kehrt ihr alles um! Als ob der Ton dem Töpfer gleich wäre, dass das Werk spräche von seinem Meister: Er hat mich nicht gemacht! und ein
Bildwerk spräche von seinem Bildner: Er versteht nichts!
Jesaja 29,16

Lehrtext: Ja, lieber Mensch, wer bist du denn, dass du mit Gott rechten willst?
Römer 9,20

Liebe Leserinnen und Leser,
in einer Zeit, in der das Selbstmanagement und die ‚Selbstoptimierung‘ große Themen sind, hören wir dem Propheten Jesaja mit Befremden zu. „Mensch, du bist Ton und nicht der Töpfer. Du bist gemacht und nicht der Macher!“ – so würde er es uns vor den Latz knallen. „Ihr dreht alles um – wie die Zauberlehrlinge fangt ihr so vieles in eurer grenzenlosen Selbstüberschätzung an und könnt es schlussendlich nicht ‚meistern‘.“

Das sind keine besonders erbaulichen Gedanken am Anfang dieses neuen Tages. Aber Gott mutet sie uns zu. Und wenn ich nur halbwegs wach die Zeitung lese, dann finde ich viele Themen, die uns aus den Händen zu gleiten drohen: die Finanzmärkte, die durch Tonnen von frisch gedrucktem Geld stabilisiert werden sollen, wobei gleichzeitig Hundertausende in Europa wirkliche Not leiden. Der Konflikt rund um die Ukraine, der ein verworrenes Bündel verschiedenster Interessen ist und seit Monaten zu eskalieren droht. Der Klimawandel, der Seines zu verheerenden Wirbelstürmen wie dem in Vanuatu beiträgt und von uns trotzdem kaum mehr als drohende Herausforderung wahrgenommen wird.

Sehen wir uns noch als das, was  wir sind? Menschen mit ihren Stärken und Schwächen, unverwechselbar von Gott geschaffen und mit dem Leben beschenkt, aber eben auch begrenzt? Oder setzen wir uns an die Stelle des Schöpfers und fangen an, mit ihm über diese Grundordnung zu debattieren? Paulus rät davon ab. Zu groß ist Gott, als dass wir mit ihm diskutieren könnten. Er entzieht sich allen unsren Maßstäben. Das mag uns nicht passen, aber es ist so. Wir sollten es akzeptieren – und unsere Begrenzungen auch als Erleichterung sehen. Wir müssen nicht Macher und Töpfer und Meister sein.

Gebet: Herr, heute zeigt uns dein Wort unsere Grenzen auf. Hilf uns, dass wir die Kritik von Jesaja und Paulus an uns heranlassen können. Du schützt uns damit davor, dass wir uns selbst überschätzen und uns und andere damit in ernste Schwierigkeiten bringen. Dich als den Herrn unseres Leben anzuerkennen, schützt uns vor uns selber. Amen.

Nachdenkliche Grüße aus Sommersdorf.

Deine / Ihre Elfriede Bezold-Löhr


Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: 2 ebl April 2011 Porträt klein.jpg





Keine Kommentare:

Kommentar posten