Sonntag, 14. Februar 2021

Endlich ist alles gut (Predigt) hl

Predigt von Hans Löhr am 14.02.2021 in Sommersdorf. Predigttext: Lukas 10,38-42.

Liebe Gemeinde,

vielleicht habt ihr alle schon mal das Tischgebet gesprochen: „Komm, Herr Jesus, sei unser Gast und segne was du uns bescheret hast.“

Wenn dem so ist, dann stell dir doch mal vor, dass heute noch der Engel Gabriel bei dir klingelt und sagt: „Jesus bedankt sich für deine Einladung. Er nimmt sie an und wird morgen kommen.“

Ich stelle mir vor, dass du einen gehörigen Schreck bekommen wirst. Fieberhaft wirst du überlegen: „Was soll ich jetzt bloß machen? Und du wirst anfangen, die Wohnung zu putzen und aufzuräumen. Du wirst dir überlegen, was du ihm anbieten kannst: Saft oder Wein oder vielleicht sogar Champagner. Du überlegst dir ein Menü. Aber was sollst du bloß kochen? Mit oder ohne Fleisch? Du bäckst vielleicht einen Kuchen und machst einen leckeren Nachtisch. Und du wirst dich fragen: Was soll ich nur anziehen? Und er, wird er ein Gastgeschenk dabeihaben?

Und dann fängst du an und machst und tust, was in deinen Kräften steht. Und hältst die anderen Familienmitglieder an, dir zu helfen. Und schärfst ihnen ein, dass sie sich nur ja von ihrer besten Seite zeigen und auch ihre Fingernägel geschnitten und sauber sind. Und vielleicht legst du irgendwo eine Bibel und das Gesangbuch hin, nicht auffällig, aber doch so, dass man es sehen kann. Ach ja, und die Fenster müssen auch noch geputzt werden. Und deine Schwester, die gerade zu Besuch ist – ausgerechnet jetzt! –, die soll dir helfen. Und wenn er dann da ist, soll sie ihm jeden Wunsch von den Augen ablesen und ja nicht rumsitzen. Sie soll tun, was sich bei einem so hohen Gast gehört.

Tja, liebe Gemeinde, ist vielleicht nicht ganz ungefährlich, wenn man betet „Komm, Herr Jesus, sei unser Gast“ und er dann tatsächlich kommt. Vielleicht willst du künftig doch lieber ein anderes Tischgebet sprechen, wenn überhaupt.

Ich lese euch jetzt eine Geschichte aus der Bibel vor, wo das, was du dir gerade vorstellen solltest, tatsächlich passiert ist. Sie ist der Predigttext für diesen Sonntag und steht im Evangelium des Lukas im 10. Kapitel, in den Versen 38-42:

Als Jesus mit seinen Jüngern weiterzog, kam er in ein Dorf, wo er bei einer Frau aufgenommen wurde, die Marta hieß. Maria, ihre Schwester, setzte sich zu Füßen von Jesus hin und hörte ihm aufmerksam zu. Marta aber war unentwegt mit der Bewirtung ihrer Gäste beschäftigt. Schließlich kam sie zu Jesus und fragte: »Herr, siehst du nicht, dass meine Schwester mir die ganze Arbeit überlässt? Sag ihr doch, dass sie mir helfen soll!« Doch Jesus antwortete ihr: »Marta, Marta, du bist um so vieles besorgt und machst dir so viel Mühe. Nur eines aber ist wirklich wichtig und gut! Maria hat sich für dieses eine entschieden, und das kann ihr niemand mehr nehmen.«

Soweit die Geschichte. Was aber ist das Eine, das »wirklich wichtig und gut« ist? Wofür hat sich Maria, die Schwester von Marta, entschieden? Und was hat Jesus ihr gesagt?

Die Geschichte schweigt sich darüber aus. Die Antworten auf diese Fragen müssen wir schon selbst herausfinden. Und das ist, so meine ich, gar nicht so schwer. Nach meinem Glauben, nach dem, wie ich Jesus verstehe und mit meinen Worten hat er zu ihr gesagt:

„Maria, gut, dass du dir Zeit für mich nimmst und zuhörst. Du fragst, was wirklich wichtig ist? Lass dich von Gott beschenken. Verzichte einfach mal darauf, ihm gefallen zu wollen mit deinem Leben und deinem Glauben. Verzichte auf alles, womit du auf ihn Eindruck machen möchtest. Verzichte auch auf deine übliche Frömmigkeit. Damals, auf dem Berg der Seligpreisungen, warst du doch auch dabei, als ich gesagt habe:

- „Selig sind, die erkennen, wie arm sie vor Gott sind. Sie dürfen sich glücklich schätzen, denn ihnen gehört sein himmlisches Reich.
- Selig sind, deren Herz rein ist von allem, was Menschen belastet und bewegt. Sie dürfen sich glücklich schätzen, denn sie werden Gott schauen.
- Selig sind, die barmherzig sind, die auch für andere ein Herz haben, für Mensch und Tier. Sie dürfen sich glücklich schätzen, denn Gott hat auch ein Herz für sie.
- Selig sind, die andere in Ruhe lassen. Die sie sein lassen, wie sie sind. Die Frieden verströmen, dass andere aufatmen können. Die dürfen sich glücklich schätzen, denn sie sind Gottes Kinder …..“

Vergiss nicht, Maria, Gott ist kein Kaiser, kein Oberbefehlshaber und kein Bischof. Er ist dein Vater. Sei nicht wie Marta. Lass dich von ihm beschenken mit seiner Liebe. Ihm kannst du vertrauen.“

Und nun wieder zu dir. Also, du bist tatsächlich fertig geworden mit den Vorbereitungen für den Besuch von Jesus in deinem Haus. Du bist zwar gestresst, aber jetzt ist alles getan. Jetzt kann er kommen. Und tatsächlich, er kommt. Er klopft an, du gehst zur Tür und öffnest. Als er eintritt, weißt du sofort, dass er es ist. Kein Zweifel. 

Und da geschieht etwas, was du was du nicht erwartet hattest. Da geschieht etwas mit dir. Kaum ist er eingetreten, da führst du ihn nicht ins Wohnzimmer, bietest ihm keinen Platz an, bietest ihm nichts zu essen und zu trinken an. Kaum ist er eingetreten, da fällst du ihm um den Hals und weinst vor Glück und Freude und es wird dir so leicht ums Herz wie noch nie.

All deine sonstige Zurückhaltung, Scheu und Steifheit ist verschwunden. Und du spürst, wie mit einem Mal alles von dir abfällt, was dich belastet hat. Du spürst, wie alles an dir und in dir heil wird. Da sind keine Schmerzen mehr, die dich geplagt haben. Du weißt, du musst dir keine Sorgen mehr machen weder um dich, noch um alle, die dir etwas bedeuten. Du hast nichts mehr zu befürchten weder in der Gegenwart noch in der Zukunft. Auch die Angst vor dem Tod – alles ist wie weggeblasen und du hast nur noch den einen Gedanken, das eine Gefühl: Endlich ist alles gut, alles.

Das sollst du dir vorstellen. Darum habe ich dich gebeten. Aber muss es nur beim Vorstellen bleiben? Kann nicht irgendwas von alledem jetzt schon geschehen? Nein, auch wenn du nach dem Gottesdienst wieder nach Hause gehst, ist alles beim alten. Du wirst nach wie vor deine Sorgen, deine Befürchtungen, deine Schmerzen, Enttäuschungen, Krankheiten usw. haben. Ich kann das mit meinen Worten nicht verscheuchen.

Aber, aber es gibt einen kleinen Raum in dem für kurze Zeit wieder und wieder geschehen kann, was du dir vorstellen sollst und wovon ich gesprochen habe. Und das ist, wenn du dir wie Maria Zeit für ihn nimmst, für Gott, der in Jesus zu dir kommt. Und er kommt. Wenn du wenigstens für eine kleine Zeit alles hinter dir lässt, was dich sonst bewegt. Wenn du im Gebet Gott um den Hals fällst und sagst: 

„Endlich, endlich bin ich bei dir. Und jetzt spüre ich, dass in diesem Augenblick wirklich alles gut ist mit mir. Dir vertraue ich mich ganz und gar an. Denn du heilst mich und hilfst mir. Und was ich jetzt im Gebet und im Glauben spüre, das wird einmal so sein, wenn ich ganz bei dir bin, ganz in deinen Armen für immer.“

Ein solches Gebet, liebe Freunde, ist dein Zufluchtsort wo du auch bist und wann immer du dir Zeit für Gott nimmst. Das ist das Eine, das wirklich „wichtig und gut ist“ wie Jesus zu Marta gesagt hat.

Er legt keinen Wert darauf, dass du wie sie versuchst, ihm ständig mit deiner religiösen Tüchtigkeit zu gefallen. Aber er legt Wert darauf, dass wir das Sorgengerümpel in unserem Herzen entsorgen und ihm geben. Er wartet, dass wir in uns Platz schaffen für ihn. Denn er will nicht in mein Haus, sondern in mein Herz.

Amen

Kommentare:

  1. Sorgengerümpel entsorgen und ihm geben und ganz beim ihm sein. Platz für ihn machen. Vertrauen. Welch gute Gedanken.
    Danke dafür.
    Einen gesegneten Sonntag wünscht Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Eine wunderbare und hilfreiche Predigt.Sie hat mich sehr berührt. Vielen Dank.
    Herzliche Grüße aus dem Land S-H zwischen den Meeren von Frauke

    AntwortenLöschen
  3. Möge ich ein bischen was von beiden Frauen haben, die in der Bibel erwähnt sind. Wie Magda möchte ich meinem Herrn Jesus schon gerne eine behagliche Stube und etwas zu Essen anbieten, aber gleichzeitig dann auch bei ihm sein, ihm zuhören, ihm meine Sorgen oder Was auch immer sagen können, mit ihm einen herrlichen Tag und die allerbeste Begegnung meines Lebens haben. Einen schönen herrlichen Tag allen Menschen. Beste Grüße aus NRW, Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Was für eine schöne Vorstellung das war. Jesus war bei mir zu Gast. Die Umarmung hat sich in diesem Moment so real angefühlt. Und ich war zu Tränen gerührt. Danke Hans Löhr!!!
    Jesus: Ich möchte dich gern immer wieder einladen.

    AntwortenLöschen
  5. Hat mich tief berührt...b.e.

    AntwortenLöschen
  6. Komm Herr Jesus, sei du mein Gast, segne mich und alles, was du mir anvertraut hast. Amen

    AntwortenLöschen
  7. ...und da geschieht etwas, das du nicht erwartet hast...dieser Abschnitt, an dem Jesus leibhaftig vor uns steht, hat mich tief berührt. Beim Lesen strömt Wärme durch meinen Körper und ich spüre einen tiefen Frieden. Ich bin sehr froh und dankbar für diese Predigt. Wichtig ist der Hinweis, dass Jesus kommt, wenn wir uns Zeit für ihn nehmen. Das darf ich auch immer wieder erfahren. Maria und Martha sind in meinem Leben auch immer wieder Thema. Mir geht es nicht gut wenn Martha die Oberland in mir bekommt. Dann ist es gut, wenn ich mich an Maria erinnere und mich zu Jesu Füßen hinsetzen, um zu hören, was er mir sagen möchte.
    Herzliche Grüße aus dem Odenwald

    AntwortenLöschen
  8. Als ich Dr.Wealthy fand, musste ich unbedingt meinen Ex-Liebhaber zurückbringen. Er hat mich für eine andere Frau verlassen. Es ging so schnell und ich hatte überhaupt kein Mitspracherecht in der Situation. Er hat mich nach 3 Jahren ohne Erklärung abgeladen. Ich kontaktierte Dr.Wealthy und er sagte mir, was ich tun musste, bevor er mir helfen konnte, und ich tat, was er mir sagte, nachdem ich das gegeben hatte, was er wollte, sprach er einen Liebeszauber, um uns zu helfen, wieder zusammen zu kommen. Kurz nachdem er seinen Zauber ausgeführt hatte, fing mein Freund wieder an, mir eine SMS zu schreiben und fühlte sich schrecklich für das, was er mir gerade angetan hatte. Er sagte, ich sei der wichtigste Mensch in seinem Leben und er weiß das jetzt. Wir zogen zusammen und er war offener für mich als zuvor und er begann mehr Zeit mit mir zu verbringen als zuvor. Seit Dr.Wealthy mir geholfen hat, ist mein Partner sehr stabil, treu und mir näher als zuvor. Ich kann Dr.Wealthy jedem empfehlen, der Hilfe benötigt. E-Mail: wealthylovespell@gmail.com. Rufen Sie ihn an oder fügen Sie ihn auf WhatsApp hinzu über: +2348105150446 Dr.Wealthy

    AntwortenLöschen
  9. Als ich Dr.Wealthy fand, musste ich unbedingt meinen Ex-Liebhaber zurückbringen. Er hat mich für eine andere Frau verlassen. Es ging so schnell und ich hatte überhaupt kein Mitspracherecht in der Situation. Er hat mich nach 3 Jahren ohne Erklärung abgeladen. Ich kontaktierte Dr.Wealthy und er sagte mir, was ich tun musste, bevor er mir helfen konnte, und ich tat, was er mir sagte, nachdem ich das gegeben hatte, was er wollte, sprach er einen Liebeszauber, um uns zu helfen, wieder zusammen zu kommen. Kurz nachdem er seinen Zauber ausgeführt hatte, fing mein Freund wieder an, mir eine SMS zu schreiben und fühlte sich schrecklich für das, was er mir gerade angetan hatte. Er sagte, ich sei der wichtigste Mensch in seinem Leben und er weiß das jetzt. Wir zogen zusammen und er war offener für mich als zuvor und er begann mehr Zeit mit mir zu verbringen als zuvor. Seit Dr.Wealthy mir geholfen hat, ist mein Partner sehr stabil, treu und mir näher als zuvor. Ich kann Dr.Wealthy jedem empfehlen, der Hilfe benötigt. E-Mail: wealthylovespell@gmail.com. Rufen Sie ihn an oder fügen Sie ihn auf WhatsApp hinzu über: +2348105150446 Dr.Wealthy

    AntwortenLöschen