Montag, 29. März 2021

König? Gott bewahre! hl

Losung: Der HERR wird König sein über alle Lande. An jenem Tag wird der HERR der einzige sein und sein Name der einzige. Sacharja 14,9 

Lehrtext: Seine Knechte werden ihm dienen und sein Angesicht sehen, und sein Name wird an ihren Stirnen sein. Offenbarung 22,3-4 

Liebe Leserin, lieber Leser,

ist Gott für dich auch ein König, wie in der Losung? Hat er deiner Ansicht nach Knechte, die ihm dienen und die an der Stirn tätowiert sind, damit alle wissen, wem sie gehören, wie im Lehrtext?

Also die Könige unserer Tage, wie der Schwerenöter Carl Gustav aus Schweden und der „König der Skandale“, Carlos I. von Spanien, der auch nach seiner Abdankung den Ehrentitel ‚König‘ trägt, - sie sind nicht dazu angetan, dass ich eine hohe Meinung von diesem Amt haben könnte.

Aber die Könige früherer Zeiten waren keineswegs besser, im Gegenteil. Auch nicht der Märchenkönig Ludwig II. Auch nicht die Könige von Israel und Juda, die nach David und Salomon auf den Thron kamen. Sie kommen in der Bibel fast durchweg schlecht weg. Man denke nur an den König Herodes. Warum also dann Gott ‚König‘ nennen? Ist doch dieser Titel längst anachronistisch, also aus unserer Zeit gefallen.

Nun, in biblischen Zeiten gab es eben weltweit fast nur Könige: Tiglat-Pileser III aus Assyrien, Ramses II aus Ägypten, Nebukadnezar aus Babylon, Kyros aus Persien, den römischen Kaiser Augustus und seine Nachkömmlinge. Und so konnten sich viele Verfasser biblischer Schriften Gott auch gar nicht anders vorstellen denn als einen absolutistischen Alleinherrscher. Dem eiferte dann auch die Kirche nach, indem sie den Papst als einen Religionskönig auf den Thron hievte, der viele Jahrhunderte weltliche Ansprüche hatte, die mit einer dreisten Fälschung untermauert wurden. Dazu befehligte zum Beispiel Alexander VI. zeitweise sogar Söldnertruppen und zog in den Krieg.

Darum glaube ich nicht, dass ich Gott einen Gefallen täte, würde ich ihn König nennen geschweige denn Papst. Aber wie dann? Präsident? Kanzler? Generalsekretär? Premierminister? Nein, das passt alles nicht. Jesus hat Gott Vater genannt und im Psalm 23 wie auch in anderen Schriften heißt er Hirte oder Herr. Ich halte mich an Jesus. Für ihn war Gott der barmherzige Vater. Das soll er auch für mich sein. 

Gebet: Herr, du befiehlst nicht, sondern dienst. Du strafst nicht, sondern vergibst. Du ziehst dich nicht in den Himmel zurück, sondern kommst in Jesus zu mir auf die Erde. Denn dein Ehrentitel heißt „IchBinDa“ und deine Freude ist es, deine Menschenkinder zu segnen und zu behüten, dass wir uns unseres Lebens freuen und dich preisen können. Amen 

Herzliche Grüße,

Ihr / dein Hans Löhr                                       

PS: Ich freue mich über Ihren Kommentar, den Sie weiter unten schreiben können.
Sie können die Losungsauslegungen gerne über E-Mail, WhatsApp, Twitter, Facebook etc, weiterverbreiten: Einfach markieren, kopieren und in das jeweilige Programm einfügen.
Mit Spracherkennung diktiert. Erkennungsfehler bitte melden, sie werden nachträglich korrigiert.

Keine Kommentare:

Kommentar posten