Montag, 22. März 2021

Was Beten bewirkt hl

Losung: Als einer im Elend rief, hörte der HERR und half ihm aus allen seinen Nöten. Psalm 34,7 

Lehrtext: Wer da bittet, der empfängt; und wer da sucht, der findet; und wer da anklopft, dem wird aufgetan. Lukas 11,10 

Liebe Leserin, lieber Leser,

heute geht es mit ein paar Gedanken zum Gebet in die neue Woche. Warum bete ich eigentlich? Dafür gibt es unterschiedliche Gründe. Hier eine Auswahl:

Wenn ich bete, vergewissere ich mich, dass Gott da ist. Ich gehe davon aus, dass er seine Aufmerksamkeit auf mich richtet. Und ich richte beim Beten meine Gedanken und Gefühle auf ihn. Dabei mache ich mir bewusst, dass er weiß, wie es mir geht und was ich brauche. Und ich vertraue darauf, dass er mir gibt, was aus seiner Sicht gut für mich ist.

Durch das Gebet bin ich mit Gott in Kontakt, rechne ich mit seiner Hilfe, vertraue ich auf seine Nähe. Sonst wäre das Beten sinnlos.

Nicht Gott braucht meine Gebete, sondern ich. Das regelmäßige Gebet hält meinen Glauben lebendig. Und es hält mich im Glauben fest, dass ich nicht aus ihm falle.

"Als einer im Elend rief"; so beginnt die Losung. Den, der den Psalm 34 verfasst hat, hat es ermutigt, dass einem anderen das Gebet geholfen hat. Auch mir tut es gut, wenn mir jemand erzählt, dass seine Gebete nicht umsonst waren. Solche Beispiele ermutigen mich, weiterzubeten auch wenn meine Bitten noch nicht erfüllt sind. Doch zugleich weiß ich auch, dass Gott nicht meine Wünsche erfüllt, sondern seine Verheißungen. Und dazu gehört, dass er auch in schweren Zeiten bei mir ist und mir hilft, meine Sorge und mein Leid zu tragen. Und wenn es mir dann wieder besser geht, ist es das Mindeste, dass ich sage: „Danke, lieber Gott.“

Gebet: Herr, mit dem Gebet hast du deinen Menschen in allen Religionen ein großes Geschenk gemacht. Wir, deine Kinder, können dich bitten und dir danken, können dir unser Leid klagen und dich für deine Hilfe preisen. Wir müssen in den Wechselfällen des Lebens nicht stumm bleiben, sondern können uns bei dir aussprechen über das, was uns bewegt. Denn dazu hast du uns Herz und Mund gegeben. So bleiben wir mit unseren Sorgen und Freuden nicht allein, sondern dürfen sie mit dir teilen. Amen

Herzliche Grüße,

Ihr / dein Hans Löhr                                       

PS: Ich freue mich über Ihren Kommentar, den Sie weiter unten schreiben können.
Sie können die Losungsauslegungen gerne über E-Mail, WhatsApp, Twitter, Facebook etc, weiterverbreiten: Einfach markieren, kopieren und in das jeweilige Programm einfügen.
Mit Spracherkennung diktiert. Erkennungsfehler bitte melden, sie werden nachträglich korrigiert.

Kommentare:

  1. "mit dem Gebet hast du den Menschen in allen Religionen ein Großes Geschenk gemacht" Heißt das Alle glauben an den gleichen Gott. Gilt das auch für Hindus mit 16000 Göttern?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kurz gesagt: Das ist eine Beleidigung Gottes, der von sich sagt: ,,Ich allein bin Gott! Alle anderen Götter sind Nichtse!" Unser Gott ist der Vater von Jesus Christus.Das beten wir ja schon im "Vaterunser". Alle anderen Götter sind menschliche Erfindungen!

      Löschen
  2. Heinz Kurt :

    Falls Sie provokant über Doktrin diskutieren möchten, wäre vielleicht ein Religionsstudium etwas für Sie.

    Aber ja, Gottes Geschenk gilt allen. Inklusive Hindus, Moslems und Querdenkern.

    AntwortenLöschen
  3. Querdenken ist ja nun wirklich keine Religion, aber sehr viele und ganz unterschiedliche Menschen, auch Christen, versammeln sich unter diesem Namen, die nicht nur ohne nachzuprüfen einfach nur das glauben, was die Regierung sagt und tut oder eben nicht tut. Immerhin hoffnungsvoll! Allerdings: Andere Religionen kennen wohl kaum Lehrtext und Losung - nur das Judentum kennt die Psalmen. Ein Geschenk müsste erst mal angenommen werden; erst dann gilt es - jedenfalls nicht automatisch!

    AntwortenLöschen
  4. Doch. Wir werden täglich ohne unser Zutun reichlich beschenkt. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja freilich, für das Geschenk brauchen und können wir nichts tun - trotzdem gilt: von einem Geschenk, das man nicht annehmen will, hat man auch nichts! Bibel:
      „Wer mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, hat das ewige Leben; er kommt nicht ins Gericht, sondern ist aus dem Tod ins Leben hinübergegangen.“ (Jesus in Johannes Kapitel 5, Vers 24)

      Und wer Jesus nicht annimmt? Da ist die Bibel auch ganz am Ende, im letzten Buch der Bibel, der Offenbarung, ebenfalls eindeutig klar: “… ihr Los wird der See von brennendem Schwefel sein.” (Offenbarung Kapitel 21, Vers 8 )

      Löschen
    2. "ihr Los wird der See von brennendem Schwefel sein" - Wie kann man nur so argumentieren und denken?
      Die "Offenbarung" war in der Christenheit von Anfang an ein höchst umstrittenes Buch. Dass sie in der Bibel steht, sagt nichts über ihre Qualität, sondern ist das Ergebnis theologischer Streitigkeiten. In diesem Buch stehen gegen Ende hin auch ein paar schöne Verse. Doch insgesamt ist es mit seinen Gewaltphantasien und sadistischen Albträumen toxisch.

      Löschen
  5. Danke Herr Pfr. Löhr, wie kann man nur ...? Deshalb, weil es in der Bibel steht! So eine Erklärung und Ignorierung (von Teilen?) der Offenbarung hörte ich bisher aus theologischer Sicht nicht - na gut. Allerdings ist das nur eine Antwort auf meinen zweiten Absatz. Daraus folgt: mein erster Einwand trifft zweifelsfrei zu.

    AntwortenLöschen
  6. Natürlich ist Querdenken keine Religion. Habe ich nirgends behauptet.

    Vielleicht ergänze ich noch :

    Gottes Geschenk gilt allen. Inklusive Hindus, Moslems, Männern, Frauen, Kindern, Flüchtlingen, Pornodarstellern, AfD-Wählern und Querdenkern.

    Und allen anderen, die sich hierüber erdreisten oder auch nicht, ebenso.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schon gesagt, ein Geschenk kann nur ein Geschenk sein, wenn man dieses annimmt. Noch deutlicher: Wer ein Geschenk nicht annimmt, hat es eben nicht! Sollte doch logisch sein. Sorry.

      Löschen
  7. Walterwerner

    Wenn wir schon mit Schwefel werfen, dann aber bitte richtig:

    Die Offenbarung reserviert das Schwefelbad nicht für "Geschenkverweigerer", sondern für:

    Die Feiglinge und Treulosen, die Befleckten, die Mörder und Unzüchtigen, die Zauberer, Götzendiener und alle Lügner -

    ehrlich gesagt fallen mir nicht wenige Situationen ein, wo ich mich feige fühlte oder es mit meiner Loyalität nicht weit her war (oh Mann, besonders als Teenie können Eltern peinlich sein...). Ganz ohne Lüge bin ich gewiss nicht durchs Leben gegangen, und über den schnöden Mammon habe ich mich schon regelmäßig passend zur Vorweihnachtszeit gefreut (insbesondere in der Elternzeit, wo ich nicht mit einem Anspruch auf Weihnachtsgeld rechnete).

    Dennoch gilt Gottes Geschenk auch mir.

    Selbst dann noch, wenn ich Teile davon nicht annehmen mag :

    Hand aufs Herz, wer freut sich schon über Leiden?

    Denn euch ist es im Blick auf Christus **geschenkt** worden, nicht allein an ihn zu glauben, sondern auch für ihn zu leiden.

    Das mag ich nun wirklich nicht annehmen, und das sage ich ihm auch. Und Gott? Gott macht mir trotzdem weitere Geschenke. Immer wieder. Ohne mein Zutun.

    Gott schenkt nicht wie Menschen, die Schenken gesellschaftlich funktionalisiert und ritualisiert haben. Die Erwartungen an Geschenke knüpfen. Die Geschenke quasi vertraglich sehen. Nimmst du es an, stehst du mir in der Schuld. Oder : Nimmst Du es an, ist eine alte Schuld beglichen und wir sind quitt. Etc. Vom Geschenk ist es oft nicht weit zur Bestechung.

    Persönlich gefällt mir das Wort "Gabe" daher besser. Es ist altmodisch, ok, aber es nimmt den Fokus weg vom Objekt, das geschenkt wurde, zum aktiven Geben und Geber. Beim Hauptakteur gestern, heute und morgen. Und wie er auf Statisten reagiert, die das ein oder andere Geschenk vollumfänglich, teilweise, am Anfang, am Ende, heute, morgen oder nur mal kurz verweigern, weiß er in seiner Weisheit allein.


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Um es kurz und prägnant abzuschließen: Es geht doch nur darum, ob Jesus angenommen wird oder nicht. Von einer Automatik ist in der Bibel jedenfalls nicht die Rede. Darüberhinaus zu philosophieren dürfte nicht weiterführen.

      Löschen
  8. Als ich Dr.Wealthy fand, musste ich unbedingt meinen Ex-Liebhaber zurückbringen. Er hat mich für eine andere Frau verlassen. Es ging so schnell und ich hatte überhaupt kein Mitspracherecht in der Situation. Er hat mich nach 3 Jahren ohne Erklärung abgeladen. Ich kontaktierte Dr.Wealthy und er sagte mir, was ich tun musste, bevor er mir helfen konnte, und ich tat, was er mir sagte, nachdem ich das gegeben hatte, was er wollte, sprach er einen Liebeszauber, um uns zu helfen, wieder zusammen zu kommen. Kurz nachdem er seinen Zauber ausgeführt hatte, fing mein Freund wieder an, mir eine SMS zu schreiben und fühlte sich schrecklich für das, was er mir gerade angetan hatte. Er sagte, ich sei der wichtigste Mensch in seinem Leben und er weiß das jetzt. Wir zogen zusammen und er war offener für mich als zuvor und er begann mehr Zeit mit mir zu verbringen als zuvor. Seit Dr.Wealthy mir geholfen hat, ist mein Partner sehr stabil, treu und mir näher als zuvor. Ich kann Dr.Wealthy jedem empfehlen, der Hilfe benötigt. E-Mail: wealthylovespell@gmail.com. Rufen Sie ihn an oder fügen Sie ihn auf WhatsApp hinzu über: +2348105150446 Dr.Wealthy

    AntwortenLöschen