Sonntag, 9. Mai 2021

Impfen? – Liebe deinen Nächsten wie dich selbst! (Predigt) hl

Predigt am Sonntag Rogate in der Kirche in Thann

Bibelwort: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst! (3. Mose 19,18 / Markus 12,31)

Liebe Leserin und lieber Leser,

das hat mich dann doch überrascht, dass wesentlich mehr Menschen in unserem Land sich impfen lassen wollen als ich gedacht hatte. Von 100 sagen 69 „ja“ und weitere 13 sagen „ich bin eher dazu bereit“. Hattest du, liebe Leserin, lieber Leser, schon die Chance, dass du dich impfen lassen konntest? Mich macht das zuversichtlich, dass wir die Pandemie bis nächsten Monat weitgehend unter Kontrolle haben werden und unsere bisherigen Rechte zurückbekommen.

Es wird höchste Zeit, dass wir wieder normal leben, uns begegnen, miteinander feiern, uns umarmen, reisen und uns ohne Ansteckungsangst in der Öffentlichkeit bewegen können. Ich will unbedingt mal wieder in einem Biergarten und in ein Konzert. Darauf freue ich mich schon sehr.

Neulich hat mir ein Mann erzählt, dass er die Möglichkeit gehabt hätte, sich impfen zu lassen. Doch er war noch unentschlossen, zumal ein Kollege ihm davon abgeraten hatte. Prompt hatte er sich angesteckt und seine Schwester und seinen Vater dazu. Alle drei haben eine harte Zeit hinter sich. Aber sie haben es überstanden und hoffen, dass keine Spätfolgen mehr auftreten. Jetzt hat er eine völlig andere Einstellung zum Impfen. Aber wie so oft, denkt man: Das trifft nur d e anderen, aber mich doch nicht.

Samstag vor einer Woche habe ich nach langer Zeit mal wieder „Das Wort zum Sonntag“ gesehen. Pfarrerin Ilka Sobottke hat darin engagiert und überzeugend für das Impfen geworben. Im Folgenden greife ich ein paar Gedanken von ihr auf:

Sie erzählte von einer Frau, die sich auf keinen Fall impfen lassen will. Man wisse ja nicht, was einem da alles gespritzt werde. Ein jüngerer Mann, den sie fragte, sagte mit einem breiten Grinsen: „Ich habe ein super Immunsystem. Mir macht das Virus keine Angst.“ Als sie sich am Sonntag nach dem Gottesdienst von den Besucherinnen und Besuchern verabschiedete, fragte sie einen älteren Herrn, ob er den schon geimpft sei. Der zwinkerte ihr zu und sagte: „Gott passt schon auf mich auf.“ Das stimmt schon. Aber die Frage ist doch: Wie passt Gott auf dich und mich auf?

Dazu erzählte die Pfarrerin folgende Geschichte:

Während einer großen Überschwemmung musste ein Mann auf sein Hausdach klettern. Da trieb ein Baumstamm vorbei. Doch der Mann dachte bei sich: ‚Nein, da setze ich mich nicht drauf. Gott passt schon auf mich auf.‘ Danach kamen Mensch in einem Boot vorbei und wollten ihn mitnehmen. Doch er rief ihnen zu: ‚Ich bleibe erst mal hier.‘ Und wieder dachte er bei sich: ‚Gott passt schon auf mich auf.‘ Das Wasser stieg und stieg und stand im schon fast bis zum Hals, da kam ein Hubschrauber und wollte ihn retten. Doch auch dieses Mal wollte der Mann nicht und schrie, obwohl ihn niemand hören konnte, in den Lärm der Rotorblätter: ‚Gott passt schon auf mich auf.‘

Bald darauf ertrank er. Er kam in den Himmel und beschwerte sich bei Gott: „Ich hab doch ganz und gar auf dich vertraut. Warum hast du mich nicht gerettet?“ Da antwortete ihm Gott: „Ich habe dir einen Baumstamm, ein Boot und einen Hubschrauber geschickt. Aber du hast meine Hilfe nicht angenommen.“

Gottvertrauen, liebe Freunde, kann doch nicht heißen, dass ich alle Verantwortung für mich aus der Hand gebe. Auch die Selbstverantwortung ist sein Geschenk, das mir hilft, mein Leben zu bestehen. Wenn schon beten – und das ist immer gut – dann gleichzeitig auch anpacken und das tun, wofür man betet.

In den nächsten Wochen können sich wohl fast alle Erwachsenen impfen lassen. Die weitaus meisten tun das auch, weil sie wissen, dass sie eine Verantwortung für sich selbst, also auch für ihre Gesundheit haben. Doch jeder von uns hat auch eine Verantwortung für seine Mitmenschen. Wenn ich mich impfen lasse, dann schütze ich nicht nur mich, sondern auch sie. Damit erfülle ich ein zentrales Gebot der Bibel, das im Alten Testament steht und das Jesus wieder aufgreift, indem er sagt: »Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!«

Gott hat uns die Möglichkeit gegeben, dass wir uns informieren können, vernünftige Entscheidungen treffen und unseren Verstand gebrauchen. Er hat uns ein Gewissen gegeben und ein Verantwortungsgefühl. Manchmal schickt er einen Baumstamm, ein Boot oder einen Hubschrauber. Und manchmal eben auch Impfstoff.

Ich bin so dankbar, dass in einer Rekordzeit wie nie zuvor ein Impfstoff gegen diese schwere und zum Teil tödliche Pandemie gefunden worden ist. Das rettet Millionen, vielleicht sogar Milliarden Menschen das Leben. Freilich wurde diese Medizin von Menschen erfunden. Doch genau durch uns wirkt Gott und nimmt unseren Verstand, unsere Fähigkeiten, unser Wissen und unsere Liebe in seinen Dienst.

Ich wurde mit AstraZeneca geimpft. Hätte mich aber auch mit jedem anderen Impfstoff impfen lassen. Die möglichen Nachwirkungen stehen in keinem Verhältnis zur Krankheit selbst. Ein oder maximal zwei Tage Erkältungsbeschwerden sind nichts gegen die Erkrankung der Lunge und die lebensnotwendige, künstliche Beatmung. Ein Genesener, der auf der Intensivstation war, sagte hinterher: „Es war die Hölle. Jeder Atemzug hat mich so geschmerzt, als wäre meine Lunge voll mit Glasscherben gewesen.“ Nein, diese Hölle braucht niemand. Jetzt, da endlich der Impfstoff zur Verfügung steht, kann man sie sich selbst und seinen Mitmenschen ersparen.

Wenn du zu den Geimpften gehörst, gratuliere ich dir. Und ich danke dir, weil du deinen Beitrag geleistet hast, dass andere durch dich nicht mehr angesteckt werden können. Wenn du zu den Zögerlichen gehörst, dann gib dir einen Ruck und melde dich im Impfzentrum an. Wenn du unentschlossen bist, dann denke noch einmal nach, informiere dich bei Menschen deines Vertrauens, überwinde deine Skepsis und lass dich impfen. Und wenn du zu denen gehörst, die es strikt ablehnen, sich impfen zu lassen, dann hoffe, dass möglichst bald möglichst viel andere Menschen sich impfen lassen, damit du nicht noch angesteckt wirst.

Übrigens, meine Kinder waren neulich erstmals erkennbar neidisch auf uns alte Menschen. Sie sagten zu mir im Scherz: „Im Altenheim können sie jetzt wieder richtig Party feiern. Du kannst das mit deinen Freunden auch bald. Und wir? Wir haben noch lange Hausarrest.“

Ich freue mich, wenn das Leben wieder in normale Bahnen zurückkehrt, wenn wir uns wieder unbeschwert begegnen können, wenn wir im Gottesdienst wieder ohne Maske aus voller Brust und vollem Herzen singen können und all die anderen Dinge tun, die wir in den letzten Monaten vermisst haben. Dann, liebe Freunde, wenn es soweit ist, freut euch des Lebens, feiert miteinander und dankt Gott, der manchmal einen Baumstamm, manchmal ein Boot, manchmal einen Hubschrauber schickt und dieses Mal den rettenden Impfstoff.

Amen

25 Kommentare:

  1. Herr Pfr. Löhr, grundsätzlich schätze ich Ihre Auslegungen sehr - bis auf einige Ausnahmen. Aber bei dieser Predigt stellen sich mir die Nackenhaare. Sie benutzen einen Gottesdienst für eine Impf-PR. Das ist Beeinflussung übelster Art auf der Basis eines ausschnittartigen Halbwissens. Vorher sollten Sie wenigstens noch diesen Beitrag lesen - von einem langjährigen soliden Top-Journalisten: https://reitschuster.de/post/impfkampagne-in-israel-katastrophale-ergebnisse-auf-allen-ebenen/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich liess mich vor drei Tagen nach gründlicher Information impfen. Ausschlaggebend war für mich unter anderem auch die signifikant sinkende Todesrate der geimpften ü80 bei uns in der
      Schweiz. Im Impfzentrum war ich zu Tränen gerührt, viele ältere Päärchen hatten im Warteraum ihre Stühle zusammengerückt, die Erleichterung stand ihnen ins Gesicht geschrieben. Ja, es kursieren viele Halbwahrheiten im Netz, es ist wichtig, kritisch zu bleiben, sich zu informieren. Hier ein Bericht von Faktencheck zu den angeblich höheren Todeszahlen in Israel nach der Impfung:

      https://correctiv.org/faktencheck/2021/03/11/covid-19-in-israel-nein-die-impfung-erzeugt-keine-40-mal-hoehere-sterblichkeit

      Trotzdem begrüsse ich es sehr, dass wir keine Impfpflicht haben.
      Jeder sollte sich nach bestem Wissen und Gewissen selbst entscheiden können und deswegen nicht ausgegrenzt werden.
      Es gibt sie, die Menschen, die aus medizinischen oder anderen Gründen nicht geimpft werden sollen. Ich bin dankbar für die unglaublichen Anstrengungen der weltweiten Forschung zur Eindämmung der Pandemie,seien es Medikamente, Impfstoffe oder das Verständnis der epidemiologischen Abläufe. Jesus halte DU die Hand über alles und hilf jedem Einzelnen von uns, eine weise Entscheidung zu treffen. Amen

      Löschen
    2. Da vertraue ich neben dem langjährigen solide und gründlich recherchierendem Top-Journalisten sowie dem Gremium aus führenden israelischen Gesundheitsexperten ganz eindeutig mehr als dem angeblichen Faktencheck! Dazu sollte man wissen, dass ca. 80 % der neuzeitlichen deutschen Journalisten zumindest eine Schlagseite zu grünlinks haben und correktiv-faktencheck ist deren Sammelstelle. Zahlungskräftig steht ebenso der ultralinke Soros nahe. Die kommunistische DDR war für mich ähnlich glaubwürdig mit deren ständigen Betonung auf demokratisch und die Meinungsfreiheit stand ja auch in deren Verfassung verankert. Correctiv hat schon so manches behauptet, aber es waren dann doch keine Fakten. Für mich eher eine selbsternannte Bundesprüfstelle mit Staatszensur. Wie heißt es? Schon wer einmal lügt, dem glaubt man nicht. Weiteres würde in diesem Portal zu weit führen.

      Löschen
  2. Moin Herr Löhr, danke für Ihre mutigen, offenen Worte.
    Ja auch ich habe den Baumstamm ergriffen und mich impfen lassen.
    Ich danke Ihnen, dass Sie nicht nur bei Bibelthemen bleiben, sondern uns auch Mut zum Leben machen.
    Was ist Wissenschaft? Was ist Halbwissen?? Warum vertraue ich irgendwelchen Veröffentlichungen aus Israel oder von anderswo?
    Man sollte sich mal Berichte aus den Intensivstationen ansehen oder aus Indien. Die Menschen verrecken vor den Krankenhäusern.
    Ich habe an einer Hochschule gelernt und gearbeitet und gesehen, wie Statistiken mal eben gefälscht worden sind.
    Ich schalte mein Gehirn ein und entscheide mich für meinen Weg.
    Gott schütze uns
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja eben, wie Statistiken gefälscht oder Berichte geframt werden - das ist leider längst verbreitet bzw. zu oft Politik- und mainstraem-Standard und unter Fachleuten längst bekannt. Ja, die Krankenhausbedingungen sind in Indien katastrophal - aber nicht erst seit Corona. Selbst in Indien gibt es keine/kaum Übersterblichkeit ggü. dem Durchschnitt der letzten Jahre: So kann man z.B. überprüfen, ob das stimmen kann, womit wir auch medienwirksam in Panik versetzt werden. Es wurden schlimme Bilder von dort gezeigt - die stammten allerdings von einer Gasexplosion, die schon zuvor gezeigt wurden. Also: Gehirn einschalten (und nicht nur gleichgeschaltete Beiträge vom ÖRR und den analog geneigten deutschen linksorientierten Medien aufnehmen, sondern selbst zur Überprüfung recherchieren)ist eine gute Idee und dann fallen gefälschte und geframte Statistiken auf!

      Löschen
  3. Guten Morgen Herr Löhr und an alle die das lesen. Alles was sie geschrieben haben, kann ich als anfänglicher Impfkritiker gut nachvollziehen und auch befürworten. Die Beispielgeschichte mit dem Baumstamm... ist zwar bekannt, passt aber recht gut dazu. Dennoch beschleicht mich ein gewisses Unbehagen, dass dieser deutliche Impfaufruf als "Wort zum Sonntag" benutzt wird. Das ist sehr mutig von Ihnen. Und für mich doch sehr gewöhnungsbedürftig. Nun bin auf unseren heutigen Gottesdienst und auf den Predigtinhalt gespannt. Einen wunderschönen Sonntag������

    AntwortenLöschen
  4. wie anmassend-werden sie von der Pharmaindustrie gesponsert?

    AntwortenLöschen
  5. Ekelhafte Impfpropaganda von jemandem ohne medizinische Fachkenntnis. Schuster, bleib bei Deinen Leisten!

    AntwortenLöschen
  6. Hier noch die aktuelle Lage vom Paul-Ehrlich-Institut, dem deutschen Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel. Diese Meldung veröffentlicht (jedenfalls bislang) freilich nicht ein deutsches mainstream-Medium: https://de.rt.com/meinung/117189-impfen-bis-der-arzt-kommt-paul-ehrlich-institut-meldet-hunderte-todesfaelle/

    AntwortenLöschen
  7. Warum nur diese negativen Emotionen in den Kommentaren? Schließlich gibt es doch keinen Impfzwang und auch keinen Zwang, diese Losungsauslegungen zu lesen. Es gibt allerdings die Pflicht für jeden Erwachsenen, sich zu beherrschen und sich auch bei abweichenden Ansichten anständig zu verhalten. Dazu gehört auch, andere nicht anonym anzugreifen, sondern seinen Namen zu nennen. Abweichende Meinungen sind in diesem Blog durchaus willkommen und werden auch nicht gelöscht. Doch soll es sich um einen Meinungsaustausch und nicht um einen Schlagabtausch handeln, vor allem, wenn die Schläge unter die Gürtellinie zielen.
    Ich habe heute nach dieser Predigt in der Kirche spontan Applaus bekommen, was selten geschieht. Das hat mich verblüfft, aber auch gefreut.

    AntwortenLöschen
  8. Ich wünsche einem jeden von uns, dass er die richtige Entscheidung für sich treffen kann. Impfen kann helfen und schützen, aber keiner kann mit Sicherheit sagen, dass es durch die Impfung nicht doch zu Komplikationen kommen kann. Aber dass eine Coronaerkrankung schlimm verlaufen kann oder man unter den Spätfolgen danach leiden kann ist ebenso wahrscheinlich möglich.
    Gott allein kennt nur das große Ganze. Ich weis dass er den Überblick behält und uns in dieser Zeit zur Seite steht. Und ich wünsche den verantwortlichen Leuten in unserem Land, dass Sie die richtigen Entscheidungen treffen und diese zum Segen werden. AMEN

    AntwortenLöschen
  9. Herr Löhr, ich schätze Ihren Blog und einige Losungsauslegungen haben mein Gottesbild verändert. Jedoch Ihre Impfaufrufe stören mein Bild mein Bild vom Theologen und Seelsorger, obwohl ja bereits von Luther her die Protestanten sich zu "weltlichen Dingen" äußern. Ich glaube auch, wie in Ihrer Predigt angeklungen, daß ich den HERRN nicht versuchen soll. Nun das Aber: Von einem Seelsorger erwarte ich, daß er sich einfühlen kann in Menschen, denen es aus schwerer psychischer Erkrankung nicht möglich ist, das Haus zu verlassen und auch große Schwierigkeiten haben, zu vertrauen. Besuchen Sie diese Menschen, um zu trösten aufzurichten und Mut zu machen wie sie damit umgehen können? Diese Personengruppen fehlen mir in Ihrer leider nicht einmaligen - ich neige auch zu der Feststellung - Impfkampagne. Auch ich glaube, wie im vorstehenden Kommentar ausgeführt, Gott allein kennt das Große und Ganze und uns bedingungslos zur Seite steht.
    Haben Sie auch hinterfragt, von welchen Personen der Predigtapplaus kam. Daß ein solcher schmeichelt, ist allzu menschlich.
    Anmerkung an die Leser*innen dieses Blogs: Alternativ sei ihnen "www.Christus Zentrum Arche.de" empfohlen.
    Seien Sie alle behütet, Marlis

    AntwortenLöschen
  10. Wieso sind manche hier so sicher, daß Impfen Gottes Werk ist?

    So wie damals die Schweinegrippeimpfung, die uns vom Experten Drosten empfohlen wurde? So wie Contergan, das war ja auch moderne Medizin, wissenschaftlich, science?

    Glaubt ihr, Gott ist für Gentechnik und wir dürfen dann auch künftig Genmais essen statt Bio?

    Ist es moralisch ok, dass abgetriebene Embryos für den Impfstoff verwendet werden? Nein, keine Verschwörungstheorie, googlet nach, der Papst hat sich schon geäußert, dass es in der aktuellen Situation ok ist. Der muss es ja wissen, oder ist der zu katholisch?

    Und dann : es gibt ja ganz ganz ganz ganz wenige, die bisher durchs Impfen gestorben sind. Da würde dann Gott auch hinter uns stehen, wenn wir sagen, oh ja, nehmen wir in Kauf? Lieber der eine als ein (vermeintliches) Sterben in Fliegen? Der eine ist dann wohl nicht mein nächster, dass er in einer himmelhochjauchzenden Impfkampagne nicht mal Erwähnung findet?

    Und komisch, dass die Firma biontech sich neulich gerade erfolgreich wehrte, ihr Patent auf "Gottes Werk" freizugeben, wodurch, um bei der Geschichte oben zu bleiben, noch ein paar Hubschrauber ausgesendet hätten werden können.

    Aber ich bin bei Ihnen, dass Gott uns einen Verstand gab. Meiner wurde zB auf knapp 140 getestet.

    Er sagt mir heute, ich sollte doch häufiger direkt in der Bibel lesen, wenn ich Gottes Wort hören möchte statt mal schnell in tagespolitisch geprägte Auslegungen zu schauen. Von daher, danke für diese Erkenntnis und Glückwunsch zum Applaus vor Ort.

    Ps Falls Sie anonyme Kritik stört, dann schalten Sie die Funktion doch aus.

    AntwortenLöschen
  11. Jeder hat eben seine Sicht und Meinung zu diesem Thema. Und sollte diese kundtun können. Aber bitte mit Respekt und Rücksicht auf andere Menschen, die eben anders empfinden.
    Der Mensch denkt aber Gott lenkt.
    Oder auch man kann sich nie sicher sein, dass die eigene Meinung auf lange Sicht und für das Große Ganze richtig ist. Was man heute als "richtig" empfindet ist Jahre später "richtig verkehrt".
    Und Gott wird es möglich sein auch aus Fehlentscheidungen der Menschen - mögen sie mutwillig aus Eigennutz und ohne Rücksicht auf andere oder unbewusst getroffen worden sein - "Gutes" zu machen.

    AntwortenLöschen
  12. Ich habe überlegt,ob ich einen Kommentar schreiben soll und da ich täglich Gott bitte mich zu lenken und zu leiten,mir besonders dieser Blog am Herzen liegt,drängt es mich darauf zu reagieren.
    Wir leben Gott sei Dank in einer Demokratie,in der jeder- auch ein Pastor- seine freie Meinung äussern darf,auch in Anlehnung an die Bibel.
    An alle den vorigen Kommentaren
    kann man erkennen,dass dieser Blog von Erwachsenen Menschen gelesen wird,die sich Informationen einholen können und frei entscheiden können was sie tun oder lassen.
    Ich finde es nicht fair jemandem zu unterstellen manipulieren zu wollen und das auf eine Art und Weise die unter die Gürtellinie geht.
    Wie der Kommentar vor mir schon sagt,der Mensch denkt ud Gott lenkt.
    Martin Luther sagte:"hier bin ich und ich kann nicht anders".
    Es geschieht nichts was Gott nicht will .


    AntwortenLöschen
  13. Ja noch einen Satz den ich vergessen habe.Ich bin im Moment auch nicht zum Impfen bereit,aber die Meinung eines jeden Menschen dazu zu akzeptieren.

    AntwortenLöschen
  14. Lieber Herr Löhr. Danke. Danke. Danke, dass Sie nicht den Mut verlieren und so beherzt "Jesus first" lehren, auch wenn sie hier und dort mit "komische" Ansichten angegriffen werden.
    Ich sehe ALLE Punkte Ihrer Predigt genau wie Sie und bin sehr dankbar Ihren Blog.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Als "komische Ansichten" kann man das nur sehen, wenn man außer der Meinung und Aktion des Pfarrers nur die Informationen aus dem überwiegend linksgrün ausgerichteten ÖRR und der FLZ kennt - mehr Einseitigkeit geht nicht - ist schlimm genug! Vielleicht ist der Spruch von den 3 Affen ein Begriff?

      Löschen
  15. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  16. Jedenfalls hat in einem Gottesdienst weder Parteipolitk noch eine Impf-PR was verloren.

    AntwortenLöschen
  17. "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!" Das mit einem Impfhinweis zu verbinden - so als stünde es so in der Bibel, ist manipulativ und meines Erachtens eben nicht gerade verantwortungsvoll, zumal sich Berichte, auch Meldungen an die WHO-Datenbank, auf schwerwiegende Risiken (bis zur Erblindung und Tod) ziemlich ausweiten. Dieser Riskohinweis gehört zur Nächstenliebe, damit diejenigen es berücksichtigen, bevor sie für sich eine Entscheidung treffen können.

    AntwortenLöschen
  18. https://www.n-tv.de/panorama/Deutschland-zaehlt-14-Tote-nach-Astra-Impfung-article22541625.html

    Tja, bei diesen unseren Nächsten war der Baumstamm dann wohl morsch, das Boot hatte ein Loch oder dem Hubschrauber ging der Treibstoff aus....

    AntwortenLöschen
  19. Bei jedem Medikament (z.B.die für Diabetis - hier sogar sehr viele-)gibt es Nebenwirkungen,bei Krebs (Chemotherapie ),die Pille (Thrombose),usw.
    So auch bei der Impfung von Covid.
    Jeder Arzt wird abwägen bei entsprechender Indikation ein entsprechendes Medikament zu empfehlen und jeder Patient kann entscheiden es zu nehmen oder nicht.Jeder Patient hat die Möglichkeit sich zu informieren und es zu tun oder zu lassen.
    Niemand wird gezwungen.
    Ich verstehe überhaupt nicht warum hier ein Mensch so zerpflückt wird,nur weil er seine Meinung äussert.
    Ob Predigt oder nicht,wir sind doch mündige Bürger.
    Hier zählt doch nicht das Prinzip
    Angriff ist die beste Verteidigung(meiner/deiner Meinung-in diesem Fall).
    Also lasst uns ,wie Jesus es vorgelebt hat,liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst,würdig und in Achtung voreinander umsetzten.
    Danke Herr Pastor Löhr für Ihren Mut.
    PS.Ich bin 66 Jahre und bis jetzt nicht geimpft weil ich noch nicht überzeugt bin.
    Ich finde es aber mutig von denen die den Mut haben.
    Das zum Thema Meinungsfreiheit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Vergleich quasi Äpfel/Birnen: Eine völlig neuartige Impfung, die in schwindelerregender Zeit, vermarktet wird, wird gesunden Menschen verabreicht - bislang Gesunde bekommen teilweise massive Nebenwirkungen bis zum Tod und diese Nebenwirkungen sickern erst so nach und nach durch: Das Paul-Ehrlich-(Bundes-)Institut meldete fast 5000 Verdachsfälle auf schwere Nebenwirkungen sowie 524 Tote. Erst wenn man das alles weiß, sollte der Einzelne seine Entscheidung treffen. Und schließlich liegt der wissenschaftlich belegte Effizienzwert dieser Impfungen lediglich um ca. 1 % (Quelle: www.thelancet.com)!!! Bei dieser Verhältnismäßigkeit muss man wirklich außerordentlich viel Mut haben. Ein Predigtinhalt mit einer Empfehlung hat völlig andere Bedeutung und Stellenwert als eine sonstige Meinung - letztere sollte man ohnehin möglichst erst nach ausgiebiger Information äußern.

      Löschen
  20. Im Übrigen wäre es sehr schön und bestimmt auch interessant,wenn alle Themen so lebhaft diskutiert würden.😉

    AntwortenLöschen